1020444

Steve Jobs erhielt Spenderleber

22.06.2009 | 11:00 Uhr |

Im Januar erzeugte Steve Jobs' Abwesenheit auf der Macworld Expo jede Menge Gerüchte um seine Gesundheit. Nach sechs Monaten Auszeit soll Steve Jobs noch im Juni an Apples Spitze zurückkehren.

Steve Jobs Macworld Expo 2008
Vergrößern Steve Jobs Macworld Expo 2008

Apples Geschäftsführer Steve Jobs bekam vor zwei Monaten eine Spenderleber eingesetzt. Das Wall Street Journal berichtet, dass mit dieser Operation die Nebeneffekte der Hormonkrankheit gestoppt werden sollen. Jobs gestand in einer Nachricht an alle Apple-Mitarbeiter im Januar ein, dass seine Krankheit schwerwiegender als erwartet verlief und sagte, dass seit der Operation wegen Bauchspeicheldrüsen-Krebs Hormonschwierigkeiten für den drastischen Gewichtsverlust sorgten.

Mögliche Spätfolgen der Krebserkrankung

Jobs hatte wegen seiner Krankheit eine Auszeit von Apple ausgehandelt und sich von Januar bis Juni von der Geschäftführung zurückgezogen. Gemäß dem Bericht erholte er sich nach der Lebertransplantation in Tennessee gut und wird noch in diesem Monat zumindest Teilzeit zu Apple zurückkehren. Im Jahr 2004 war Jobs wegen eines Krebs-Tumors an der Bauchspeicheldrüse operiert worden. Er hatte die Öffentlichkeit damals erst nach der Operation über seine Erkrankung informiert. Laut Experten kann diese Art von Krebs Metastasen in der Leber verursachen.

Über neue Gesundheitsprobleme bei Jobs war bereits seit Juni 2008 spekuliert worden, als bei ihm ein deutlicher Gewichtsverlust auffiel. Von Apple hieß es zunächst, Jobs' Gesundheit sei seine Privatangelegenheit. Später erklärte Jobs, er leide an einer Hormonstörung , deretwegen sein Körper keine Proteine verarbeiten könne. Anfang Januar sagte er zunächst, seine Krankheit sei relativ einfach zu behandeln - kündigte jedoch nur wenige Tage später eine Auszeit bis Ende Juni an. Nähere Angaben machten Jobs und Apple nicht. "Warum lasst ihr Jungs mich nicht in Ruhe - warum ist das so wichtig?", wurde Jobs im Januar von Bloomberg in dem Bericht über die geplante Lebertransplantation zitiert.

Kritik an der Informationspolitik

Apple hatte seit Sommer 2008 Kritik von Aktionären für seine Informationspolitik zu Jobs' Gesundheit einstecken müssen. Einige Anteilseigner forderten ausführlichere Angaben , da Jobs von herausragender Bedeutung für die Zukunft des Unternehmens sei. Die Aktie war zunächst eingebrochen, konnte sich zuletzt aber wieder erholen, da das Geschäft von Apple auch während der Abwesenheit des charismatischen Konzernchefs gut lief. Allerdings soll Jobs auch vom Krankenbett aus an strategischen Entscheidungen beteiligt gewesen sein. Einige Mitglieder des Apple-Verwaltungsrates seien wöchentlich über seinen Gesundheitszustand informiert worden, schrieb das Wall Street Journal.

Während Jobs Abwesenheit übernahm Tom Cook Apples Geschäftsführung . Steve Jobs soll noch im Juni 2009 zu Apple zurückkehren. Er wurde bereits mehrfach im Apple-Hauptquartier in Cupertino gesehen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1020444