1476071

Türkischer Präsident diskutiert Bildungsprogramm mit Cook

29.05.2012 | 09:23 Uhr |

Apples CEO versprach, die Eingabe von türkischen Buchstaben unter iOS künftig zu erleichtern.

Der türkische Präsident Abdullah Gül hat in der letzten Woche in seiner US-Tour eine Stippvisite in Silicon Valley eingelegt. Neben der Werbung für Türkei als Host für die Olympischen Spiele 2020 hat Gül auch die Gelegenheit genutzt, Google und Apple zu besuchen, berichtete Zaman Today .

In einem Gespräch mit Apples CEO Tim Cook soll der Präsident das FATiH-Projekt , den Einsatz von neuen Technologien im Bildungsbereich, in der Türkei diskutiert haben. Das passt zu Apples demonstrativem Ziel, mit iPads und iBooks in den Schulen Lernen zu verbessern. Gül regte an, dass türkische Buchstaben auf dem iPad nur schwer einzugeben sind und Cook versprach, dieses Problem zu beheben. Nach diesen Gesprächen wurden prompt Gerüchte laut, dass Apple auch in der Türkei Apple Stores eröffnen wird.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1476071