2176030

Twitter: Initiative gegen Internet-Trolle

10.02.2016 | 13:23 Uhr |

Jeden Tag werden mehr als 300 Millionen Tweets über den US-amerikanischen Nachrichtendienst Twitter verschickt. Bei einer solch großen Anzahl stellt es sich als sehr schwierig heraus, jedem Nutzer eine freie Meinungsäußerung zu garantieren. Mit einer neuen Kampagne will Twitter nun gegen drohende und belästigende Nachrichten vorgehen.

Mit dem Twitter Trust and Safety Council soll der Kampf gegen den Missbrauch von Meinungsfreiheit innerhalb des Twitter-Netzwerks begonnen werden. „Auf Twitter hat jede Stimme die Macht, die Welt zu formen. Wir erleben diese Macht jeden Tag, von Aktivisten, die per Twitter Bürger und Inhalteanbieter mobilisieren, und die mit Twitter Meinungen bilden“, erklärt Patricia Cartes, Head of Global Policy Outreach . Da es schwierig sei, „die richtige Balance zwischen der Meinungsfreiheit und dem Kampf gegen Missbrauch zu finden“, sollen nun 40 Experten und Organisationen aus 13 Ländern dabei helfen, mehr Tools und Richtlinien in dem sozialen Netzwerk aufzustellen, berichtet ZDNet .

„Twitter toleriert kein Verhalten, das bedrohen, einschüchtern oder verängstigen soll, um andere Nutzer zum Schweigen zu bringen“, erklärt das Twitter Trust and Safety Council. Dieses wurde von der Internet Watch Foundation, dem britischen Safer Internet Centre, der US-National Domestic Violence Hotline und dem Projekt EU Kids Online gegründet.

Zukünftig sollen Tweets, die gegen die neuen Nutzungsregeln verstoßen, entfernt werden. Allerdings möchte die Initiative auch die Nutzer selbst mit in das Projekt einbinden, indem sie die Strafverfolgungsbehörden informieren, wenn sich ihrer Meinung nach eine ernste Bedrohung entwickelt haben sollte – online oder offline.

Dass derartige Initiativen auch in der Realität erfolgreich sein können, bewies erst kürzlich die Facebook Initiative für Zivilcourage Online . Nachdem ein Nutzer „beleidigende und hasserfüllte“ Kommentare auf der Facebook-Seite der Journalistin Dunja Hayali postete, drohen diesem bei wiederholenden Kommentaren ein Ordnungsgeld von 250.000 Euro.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2176030