2175387

Twitter sperrt 125.000 Accounts wegen Terrorismus

08.02.2016 | 12:57 Uhr |

Soziale Netzwerke werden immer häufiger für terroristische Propagandazwecke missbraucht. Dagegen vorzugehen ist teilweise aber gar nicht so leicht. Erste Erfolge können nun jedoch bei Twitter verzeichnet werden.

Der US-amerikanische Nachrichtendienst Twitter hat weitere Maßnahmen im Kampf gegen den Terrorismus ergriffen. Laut Heise sperrte Twitter seit Mitte des letzten Jahres rund 125.000 Accounts, die dafür missbraucht wurden , terroristische Aktivitäten zu unterstützen oder sogar anzudrohen. Mit diesem Schritt löst Twitter eines seiner Grundprinzipien auf und macht zum ersten Mal von der digitalen Zensur Gebrauch.

„Wie die meisten Menschen auf der Welt sind wir über diese Gräueltaten erschüttert. Diese Art von Verhalten wird von unserem Dienst nicht unterstützt, genauso wenig wie jede gewalttätige Bedrohung“, erklärte Twitter. Demnach überwacht ein internes Team alle Twitterzugänge und –mitteilungen von auffälligen Accounts. Zudem kooperiert das Unternehmen mit den Strafverfolgungsbehörden und der Justiz. Bereits im Januar hatten US-Regierungsvertreter mit den großen IT-Firmen, wie Twitter, Google, Facebook, Apple und Microsoft, darüber diskutiert, mit welchen Mitteln man radikalisierende und extremistische Entwicklungen entdecken und bekämpfen könne.

Wie internationales Anonymous gegen ISIS vorgeht

In einem Blogeintrag schrieb Twitter: „Globale Online-Plattformen müssen sehr schwierige Entscheidungen auf Basis von sehr geringer Information und Richtlinien treffen.“ Daher müsse die Terrorismusbekämpfung über die sozialen Medien noch weiter darüber hinaus erfolgen. Schließlich gebe es keinen „Zauber-Algorithmus“, mit welchem sich terroristische Inhalte aufspüren lassen.

Twitter verschärft Regeln gegen Hass und Hetze

0 Kommentare zu diesem Artikel
2175387