1907393

US Air Force: iPhones statt Blackberrys

25.02.2014 | 07:24 Uhr |

Ein neuer Tiefschlag für den kanadischen Endgeräte-Hersteller Blackberry, vormals RIM (Research In Motion): Die Luftwaffenabteilung der amerikanischen Armee tauscht deren Geräte gegen Apples iPhones aus.

Einem Bericht von Air Force Times  zufolge hat die US Air Force damit begonnen, nach und nach 5000 Blackberry-Smartphones durch  iPhones zu ersetzen. Offensichtlich besteht auch die Möglichkeit, stattdessen iPads zu bestellen: In einem Statement von Brigadegeneral Kevin Wooton vom Air Force Space Command (AFSPC) ist allgemein von iOS-Geräten die Rede. Die Blackberrys, die noch in Gebrauch sind, sollen direkt nach Einführung der iPhones stillgelegt werden. Offensichtlich spielen die Bedürfnisse der Defense Information Systems Agency (DISA) im Rahmen von Kommunikation und Planung bei dem Switch eine gewichtige Rolle. Erste Tests seien jedenfalls positiv verlaufen, sagte Wooton. Er ist davon überzeugt, dass sich mit Zunahme der iOS-User in der US Air Force auch die Möglichkeiten für neue und innovative Nutzungswege erschließen werden. Die Balance zwischen Sicherheit und Funktionalität soll dafür der Schlüssel sein.
Blackberry selbst ist davon naturgemäß wenig begeistert und hat dem Fach-Channel Crackberry ein entsprechendes Statement geschickt mit dem Tenor: Es gibt nichts Sichereres als Blackberry-Geräte, diese Erkenntnis habe sich auch bei der Army in der Vergangenheit bewährt. Betrachtet man die gegenwärtige Diskussion um die SSL-Sicherheitslücke auf iOS-Geräten , die gerade erst durch einen Patch gestopft wurde, aber auf Macs noch aussteht, könnte derzeit wohl mancher Verantwortliche bei der Air Force zustimmen wollen.
 

0 Kommentare zu diesem Artikel
1907393