917705

US-Repräsentantenhaus verabschiedet Gesetz gegen Spam-Mails

09.12.2003 | 16:07 Uhr |

Das US-Repräsentantenhaus hat ein Gesetz zur zur Bekämpfung der Flut unerwünschter Reklame-Mails im Internet verabschiedet.

Es ist laut der «Washington Post» vom Dienstag das erste Bundesgesetz zur Eindämmung von Spam-Mails in den USA. Es sieht unter anderem Geld- und Gefängnisstrafen für Spam-Reklame vor, die für Kinderpornografie oder zweifelhafte Darlehnen wirbt. Der US-Senat hatte die Gesetzesvorlage bereits vor zwei Wochen gebilligt.

Die US-Bundesbehörde für Handel kann nach dem neuen Gesetz jetzt eine «No-Spam-Liste» ähnlich der «No-Call-Liste» für Telefone anlegen. Damit können Internetnutzer unerwünschte Reklame-Mails offiziell blockieren. Das Thema Spam wird auch auf dem Weltinformationsgipfel der Vereinten Nationen vom 10. bis 12. Dezember in Genf Thema sein. Ziel sind dabei einheitliche Gesetze gegen unerwünschte E-Mails weltweit.

0 Kommentare zu diesem Artikel
917705