2243750

USA: Apple deklassiert Samsung im Weihnachtsgeschäft

28.12.2016 | 13:44 Uhr |

In den USA wurden zu Weihnachten mehr als doppelt so viele iPhones und iPads in Betrieb genommen wie Samsung-Geräte.

Das zu Yahoo gehörende Marktanalyse-Unternehmen Flurry hat untersucht, wie viele Smartphones und Tablets von welchen Herstellern in den USA zwischen dem 19. Dezember und dem 25. Dezember 2016 aktiviert wurden.

Apple verkaufte doppelt so viel wie Samsung

Demnach waren 44 Prozent aller in Betrieb genommen Mobilgeräte iPhones oder iPads. Nur 21 Prozent der neu angemeldeten Mobil-Geräte stammten dagegen von Samsung. Das überrascht umso mehr, weil iPhones und iPads im Schnitt mehr kosten als Samsungs Androiden.

Auf Platz 3 folgt mit deutlichem Abstand das chinesische Unternehmen Huawei mit gerade einmal drei Prozent Anteil. Danach kommen mit jeweils zwei Prozent LG, Amazon, Oppo, Xiaomi und Motorola. Google konnte sich dagegen mit seinen Pixel-Geräten nicht in der Rangliste platzieren. Merkwürdig: Auf welche Marken sich die übrigen 22 Prozent verteilen, sagt Flurry nicht.

Große Smartphones verdrängen Tablets und kleinere Smartphones.
Vergrößern Große Smartphones verdrängen Tablets und kleinere Smartphones.
© flurrymobile

Groß schlägt klein

Außerdem ermittelte Flurry, welche Größen bei neu aktivierten Smartphones und Tablets beliebt sind. Zunächst einmal muss festgehalten werden, dass Smartphones auf Kosten der Tablets Marktanteile dazu gewinnen. Das wiederum liegt daran, dass größere Smartphones immer beliebter werden. So kommen 2016 die Phablets mit Größen zwischen 5 und 6,9 Zoll auf 37 Prozent Marktanteil. Wohingegen die Smartphones mit Größen zwischen 3,5 Zoll und 4,9 Zoll nur noch auf 45 Prozent Marktanteil kommen. Zum Vergleich 2015: Da kamen die Phablets auf 27 Prozent und die 3,5-bis-4,9-Zoll-Smartphones auf 54 Prozent. Noch kleinere Smartphones machen nur 1 Prozent aus.

10-Zoll-Tablets und größer kamen 2016 auf 9 Prozent und kleinere Tablets auf 8 Prozent. Das sind gegenüber 2015 kaum veränderte Zahlen, auf längere Sicht verlieren aber beide Tablet-Größen, wobei die größeren Tablets mehr Federn lassen müssen.



0 Kommentare zu diesem Artikel
2243750