1041658

Orientierung für App-Suchende

03.11.2010 | 21:28 Uhr |

Oft ist das Vergnügen umsonst, meist werden nur wenige Euro fällig. Die Kosten, wenn es darum geht, eine Anwendung (App) fürs Smartphone zu finden, liegen woanders: Es braucht mitunter viel Zeit, um gute oder passende Programme zu finden.

App-Datenbank
Vergrößern App-Datenbank

Das gilt auch und gerade für die offiziellen App-Stores und -Marktplätze. Schneller geht es zum Beispiel mit Seiten, die gute Apps vorstellen. Angebote wie Smokin' Apps oder Appboy sind regelrechte Gemischtwarenläden für Anwendungen und haben auch Empfehlungen für Blackberry oder Palm.

Selektiver geht es bei der Seite Appsfire zu, die sich auf Anwendungen für das Apple-Betriebssystem iOS konzentriert, also für das, was in iPhone, iPad und iPod Touch steckt. Über eine Stichwortsuche gelangt der Nutzer schnell zu einer übersichtlichen Liste mit infrage kommenden Programmen. In der erweiterten Suche ist auch ein Filtern der Ergebnisse nach Preis, Kategorie, Bewertung oder Aktualität möglich. Ausschließlich kostenlose Apps sind unter "Now Fee" zu finden. Die Macher von Appsfire sitzen in Frankreich, angeboten wird die Seite auf Englisch.

Wer sich inspirieren lassen möchte, kann auf der Startseite von Appsfire in einem Laufband verfolgen, welche Apps zuletzt angeklickt wurden. Unter dem Reiter "App-Trends" werden die Anwendungen, die gerade auf Facebook am beliebtesten sind, aufgelistet. Über einen Zeitschieber ist auch ein Blick auf die Hitlisten der vergangenen Stunden und Tage möglich. Auch Besitzer eines Android-Smartphones finden Empfehlungen für ihr Betriebssystem über Appsfire. Dafür muss eine Anwendung auf dem Smartphone installiert werden, eine eigene Webseite gibt es nicht.

Eine deutschsprachige Alternative zu Appsfire ist Apps-News. Dort werden ebenfalls iPhone- und iPad-Apps besprochen, auch Toplisten gibt es und Kategorien, die das Finden bestimmter Software erleichtern. Hier wird im Gegensatz zu englischsprachigen Seiten zum Beispiel auch auf den deutschen Appstore von Apple verlinkt.

Weitere Empfehlungen für iOS-Apps im Online-Magazin-Format bietet die Seite Appadvice. Die besprochenen Programme können nach Kategorien wie Entertainment, Lifestyle, Finanzen oder Wetter aufgerufen werden. Wem das zu aufwendig ist, der bekommt unter "Applist" die nach Einschätzung der Seitenbetreiber wichtigsten und besten Anwendungen präsentiert. Daneben gibt es die «Appcharts» - für kostenlose ebenso wie für kostenpflichtige Angebote.

In der "Bargain Bin", einer virtuellen Resterampe, macht das Magazin auf stark reduzierte Apps aufmerksam. Die Artikel auf der Startseite sollen beraten - zum Beispiel mit den besten App-Neuerscheinungen der zurückliegenden 24 Stunden. Aber sie sollen auch unterhalten, zum Beispiel mit einem Überblick über die besten fünf Zombie-Apps aller Zeiten als Videobericht.

Auch Yahoo ist beim Empfehlen und Bewerten von Apps aktiv: Appolicious deckt die Software für Apple-Geräte ab, während sich das Schwesterportal Androidapps - der Name sagt es bereits - um Anwendungen für das Betriebssystem Android kümmert. Eine umfangreiche Sammlung hat auch die Adroid App Review Source im Angebot.

Auch unser Schwestermagazin iPhoneWelt gibt Orientierung im App-Dschungel. In unserer App-Datenbank gibt inzwischen weit über 1000 App-Tests, die man nach Kategorien, Preis oder Bewertung suchen und sortieren kann. (dpa, pw)

0 Kommentare zu diesem Artikel
1041658