1029859

Wünsche an das Apple Tablet

12.01.2010 | 13:35 Uhr |

Nur noch eine Frage der Zeit dürfte die Premiere des Apple Tablet sein. Was aber sollte das iTablet, iPod Touch XL, Macbook Touch oder iSlate denn können, damit es Käufer findet? Sagen Sie es uns!

Tablet-Mac
Vergrößern Tablet-Mac
© Apple et al

Am 27. Januar soll es so weit sein: Apple setzt auf einer Veranstaltung im Yerba Buena Center in San Francisco einen neuen Meilenstein der Industriegeschichte. Das zuletzt vom Wall Street Journal kolportierte Datum ist offiziell von niemanden bestätigt, auch hat Apple über einen Tablet-Computer in der Vergangenheit allenfalls vielsagend geschwiegen.

Doch stehen die Erwartungen hoch: Apples Computer soll nicht nur eine adäquate Antwort auf den Netbookboom sein, sondern mit einem neuen Vertriebsmodell für digitale Bücher, Zeitschriften und Zeitungen für die Verlagsbranche eine ähnliche Offenbarung im digitalen Zeitalter werden, wie es der iPod für die Musikindustrie war. So reichen die Spekulationen weit: Das Apple Tablet sei der multimediale Ebook-Reader der Zukunft, der Kindle und Co auf einen Schlag überflüssig und chancenlos macht. Ultraportabel und kommunikativ soll das Apple Tablet auf Reisen sowohl iPhone als auch Macbook ersetzen und gleichermaßen als mobile Surfstation, Spielekonsole und Entertainmentcenter für Musik, Video und vielleicht auch Fernsehen dienen. Sogar als iPhone XL wäre das Gerät denkbar, warum es nicht als Station für Videotelefonie nutzen?

Je höher die Erwartungen an Apple, desto größer ist auch die Fallhöhe für Enttäuschungen. Alles, was man von seinem Mac und seinem iPhone fordert und dazu noch ein bisschen mehr, wird das Apple Tablet wohl kaum erfüllen können. iPhone Apps liefen nur darauf, wenn auch das gleiche Betriebssystem zum Einsatz käme. Für viele Spiele müsste Apple aber auch Beschleunigungssensoren integrieren, ein GPS-Modul wäre für Geo-Location-Services unabdingbar. Entwickler müssten zudem ihre Programme an den deutlich größeren Bildschirm anpassen, die gleiche Software muss nicht unbedingt die gleiche Wirkung auf dem Apple-Tablet haben wie auf dem iPhone.

Apples eigene Softwarepakete wie iWork und iLife müsste der Hersteller zudem in einer eigens angepassten Version anbieten . Oder gleich Mac-OS X auf das Apple Tablet installieren. Das Desktop-System hat sich bisher aber als für Touchscreens nur bedingt geeignet erwiesen, wie das Axiotron Modbook beweist.

Es bleibt also noch Zeit und Raum für Spekulationen. Nun sagen Sie uns aber, was ein Macbook Touch, Apple Tablet oder iPhone XL denn alles haben und können müsste, damit Sie eine Anschaffung in Erwägung ziehen. Beteiligen Sie sich hier an unserer Umfrage...

0 Kommentare zu diesem Artikel
1029859