967410

Umweltschutz: Greenpeace sieht Apple immer noch auf dem letzten Platz

05.04.2007 | 10:55 Uhr |

Greenpeace sieht Apple nach wie vor auf dem letzten Platz, wenn es um das Thema Umweltschutz geht.

Greenpeace-Apple-Store
Vergrößern Greenpeace-Apple-Store
© Martin Strang

Laut Greenpeace-Sprecherin Iza Kruszewska hat es der Mac-Hersteller bereits mehrmals versäumt, die Verwendung von giftigen Materialien zu stoppen. Anders als andere Unternehmen habe Apple bisher auch noch keinen Zeitplan genannt, um diese Stoffe aus der Produktion zu verbannen. Apple-Sprecherin Sheryl Seitz allerdings dementiert.

Greenpeace beklagt unter anderem: Weiterhin verwende Apple bei der Produktion von Displays PVC und Brandschutzmittel, die sich auch durch weniger schädliche Chemikalien ersetzen ließen. Doch auch an anderen Punkten bestehe noch immer Nachholbedarf. Zudem seien die Beziehungen zu Apple seit der Umsetzung der Webseite "Green my Apple" gestört. Cupertino nähme zwar an Telefonkonferenzen mit Greenpeace teil, wenn es um das Bewertungssystem für umweltfreundliche Hersteller gehe, würde seine Praktiken aber nicht stärker ändern als vom Gesetzgeber gefordert. Kruszewska endet mit den Worten: "Es gibt noch eine Menge offener Fragen, die Steve Jobs beantworten muß." Apple-Sprecherin Sheryl Seitz hingegen gab als Reaktion in einer Pressekonferenz bekannt, dass das Unternehmen nicht mit dem von Greenpeace veröffentlichten Platzierungs-System einverstanden sei. Apple sei eines der umweltfreundlichsten Unternehmen und habe bereits giftige Substanzen wie Quecksilber, Kadmium, Chrom-Verbindungen und bromierte Brandschutzmittel aus der Produktion verbannt. Die bei Apple verwendeten Substanzen seien nicht unbedingt giftig, da das Unternehmen sich an die vom "Institute of Electrical and Electronics Engineers" aufgestellten Richtlinien halte. Zudem berücksichtige Greenpeace nicht, dass Apple bezogen auf die Produktionsmenge weniger giftige Abfallprodukte produziere als größere Mitbewerber. Doch nicht mit allen Computerherstellern ist Greenpeace unzufrieden: Lenovo, die 2005 IBMs Consumer-Elektronik-Sparte aufkauften, schafften es von einem der hinteren Plätze an die Spitze der Greenpeace-Liste. Die Greenpeace-Sprecherin führt dies auf mehrere Initiativen des Unternehmens zurück, beispielsweise auf die Rücknahme von Altgeräten, um sie der Wiederverwertung zuzuführen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
967410