1019098

Krise: HP streicht mehr als 6000 Jobs

20.05.2009 | 07:23 Uhr |

Der weltgrößte PC-Hersteller Hewlett-Packard (HP) verschärft in der Wirtschaftskrise seinen Stellenabbau. Es sollen mehr als 6000 Arbeitsplätze gestrichen werden, hieß es am Dienstag nach einem starken Rückgang des Quartalsgewinns. Es geht um etwa zwei Prozent der Belegschaft.

HP streicht bereits rund 24 000 Jobs im Zuge der Übernahme des IT-Dienstleisters EDS. Im vergangenen Quartal machte Hewlett Packard ein starker Umsatzrückgang bei Computern und Druckern zu schaffen.

Der Überschuss fiel in dem Ende April abgeschlossenen zweiten Geschäftsquartal um 17 Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Umsatz schrumpfte um drei Prozent auf 27,4 Milliarden Dollar. Dabei glich das Service-Geschäft dank der EDS-Übernahme noch einen großen Teil der Rückgänge aus.

Das Geschäft in den bisher zentralen Bereichen Computer und Drucker lief für HP deutlich schlechter als vor einem Jahr. Das Unternehmen erklärte den Gewinnrückgang aber auch mit einer hohen einmaligen Belastung von 382 Millionen Dollar, die aus Abschreibungen, Restrukturierungskosten und Übernahme-Ausgaben bestand. Auch der wiedererstarkten Dollarkurs sorgte für negative Umrechnungs-Effekte. Bisher war HP eher glimpflich durch die Wirtschaftskrise gekommen. Der Umsatz der PC-Sparte fiel um ein Fünftel auf 8,1 Milliarden Dollar und das operative Ergebnis sank um 31 Prozent auf 374 Millionen Dollar. Die Rückgänge spiegeln vor allem den Trend zu günstigeren Mini-Notebooks wider, denn die Zahl der abgesetzten Geräte blieb laut HP stabil. Hewlett-Packard schnitt damit in den vergangenen Monaten immer noch besser ab als der Gesamtmarkt - nach Zahlen der Marktforscher von IDC war der weltweite PC-Absatz in den ersten drei Monaten 2009 um sieben Prozent gefallen.

Im Drucker-Geschäft schrumpften die Erlöse um 23 Prozent auf 5,9 Milliarden Dollar, der operative Gewinn sank auf 1,1 Milliarden Dollar von 1,2 Milliarden ein Jahr zuvor. Die Zahl der verkauften Drucker fiel sogar um 27 Prozent.

Die Wirtschaftskrise schlug auch auf die Sparte durch, die Server- und Speicherlösungen für Unternehmen anbietet. Der Umsatz brach um 28 Prozent auf 4,5 Milliarden Dollar ein, der operative Gewinn schmolz auf 250 Millionen Dollar zusammen nach 655 Millionen im Vorjahresquartal. Der Umsatz im Service-Geschäft wurde dagegen dank der EDS- Übernahme mit 8,5 Milliarden Dollar verdoppelt. Der operative Gewinn schoss auf 1,2 Milliarden Dollar hoch von 507 Millionen vor einem Jahr. Die Integration von EDS verlaufe schneller als geplant, hieß es. Für das laufende dritte Quartal rechnet HP bestenfalls mit stagnierenden Umsätzen und schlimmstenfalls mit einem Rückgang um zwei Prozent. Für das gesamte Geschäftsjahr wird bei den Erlösen ein Minus von vier bis fünf Prozent erwartet. (dpa)

0 Kommentare zu diesem Artikel
1019098