Unternehmensbilanzen

Internet-Pionier AOL im Plus

08.11.2012 | 11:39 Uhr | Thomas Hartmanm

AOL, früher auch bekannt unter dem Namen America Online und Mitte der Achtzigerjahre noch als ”Quantum” mitverantwortlich für Apples ersten eigenen Online-Service eWorld, erholt sich langsam wieder aus der Krise.

Während AOL einmal der weltgrößte Anbieter für den Internet-Zugang in einer allerdings relativ geschlossenen digitalen Welt war, hatte der einstige Pionier in den letzten Jahren mit immer weiter sinkenden Einnahmen zu kämpfen. Partiell geschlossene Online-Welten wie AOL brauchten immer weniger Nutzer, nachdem sich direkte und einfach zu konfigurierende Internet-Zugänge durchsetzten. Und weder als Suchmaschine noch als soziales Netzwerk konnte sich AOL gegen Konkurrenten wie Google oder Facebook durchsetzen.

Nun aber konnte AOL ein Plus beim Werbeumsatz von sieben Prozent auf 340 Millionen US-Dollar vorweisen, wie das österreichische IT-Onlinemagazin Futurezone.at mitteilt. Demnach war dies der stärkste Zuwachs seit sieben Jahren. Der Nettogewinn lag bei 20,8 Millionen US-Dollar im dritten Quartal nach einem Verlust von 2,6 Million US-Dollar vor Jahresfrist, schreibt das Magazin. Bei der positiven Bilanz sehr geholfen hat AOL der Verkauf eines Großteils seiner Patente an Microsoft. Dafür erhielt der Internet-Konzern 1 Milliarde US-Dollar aus Redmond. Die Einnahmen wurden allerdings an Anteilseigner weitergereicht. Außerdem hatte AOL die US-Onlinezeitung Huffington Post übernommen.
 
Info: Futurezone.at

1628822