1040869

Intel investiert Milliarden in US-Produktion

20.10.2010 | 07:39 Uhr |

Der weltgrößte Chiphersteller Intel will 6 bis 8 Milliarden Dollar in den Ausbau seiner Fabriken in den USA investieren.

Intel Xeon 5500
Vergrößern Intel Xeon 5500
© Intel

Damit soll die Umrüstung auf die nächste Technologie-Generation vorangetrieben werden, teilte Intel am Dienstag mit. Mehrere US-Werke würden auf die 22-Nanometer-Technik umgestellt, die leistungsstärkere und sparsamere Prozessoren erlauben soll. Im US-Staat Oregon werde ein komplett neues Werk gebaut.

Die ersten Prozessoren mit der 22-Nanometer-Strukturbreite sollen demnach Ende 2011 unter dem Code-Namen "Ivy Bridge" auf den Markt kommen. Intel ist mit Abstand der weltgrößte Hersteller von Microprozessoren und hält etwa 80 Prozent des Marktes. Bei den boomenden mobilen Geräten wie Smartphones hat der Branchenprimus bisher aber einen schweren Stand. Die Hersteller bevorzugen sparsamere Chips vor allem vom deutlich kleineren Konkurrenten ARM.

Intel erwirtschafte drei Viertel der Umsätze außerhalb der USA, unterhalte aber drei Viertel der Produktion im Heimatland, betonte der Konzern.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1040869