872723

Unterschrift bald überflüssig

05.07.2000 | 00:00 Uhr |

Zur rechtsverbindlichen Abwicklung von
Bankenaufträgen und für den Umgang mit Behörden über das Internet
will die Kreditwirtschaft ihren Kunden eine Unterschriftenkarte
anbieten.

Diese «Signaturkarte» solle im Herbst kommen, berichtete der
Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der deutschen Banken,
Manfred Weber, am Dienstag bei der Vorstellung des Bankenberichts in
Berlin. Damit werde - ohne die bisher nötige handschriftliche
Signatur, aber mit gleicher Sicherheit - ein vielfältiger Einsatz von
Geschäfts- und Kommunikationsvorgängen im Internet möglich.

Dazu gehörten Steuererklärungen, Versicherungsverträge, Kfz-
Anmeldungen und vieles mehr. Auch die Ausstellung von
Personalausweisen werde möglich. Dies verlange jedoch noch die
Unterstützung der öffentlichen Hand, betonte Weber. So dringt der
Verband auf eine schnelle Umsetzung der entsprechenden EU-Richtlinie
für ein Signaturgesetz, nachdem drei oder vier Länder bereits
gehandelt hätten. Dabei seien die deutschen Banken eigentlich
Vorreiter dieser Entwicklung. Wie es weiter hieß, sei die Entwicklung
im Zentralen Kreditausschuss abgesprochen, so dass zeitgleich auch
die Kunden der Sparkassen und genossenschaftlichen Institute mit
einer solchen Signaturkarte beliefert würden.

Nötig sei ein solches Gesetz, um die Signatur der
handschriftlichen rechtlich gleich zu stellen. Im Grundsatz sei klar,
dass vom Staat anerkannte zentrale Zertifizierungsstellen das
Verfahren sicherten, so der Verband. Die Karte werde eine
vierstellige Nummer enthalten. Für laufende Geschäfts- oder
Verwaltungsvorgänge liege bei den Adressaten wie Banken oder Behörden
eine Signaturliste aus, die den hundertprozentigen Abgleich der
Unterschrift ermögliche und damit optimale Sicherheit gewährleiste.

«Die privaten Banken haben sich rechtzeitig auf die
technologischen Möglichkeiten der Informationsgesellschaft
eingestellt und werden in Zukunft selbst zum E-Business-Marktplatz»,
sagte Weber. Sichere Transaktionen wie über die elektronische
Unterschrift würden damit zum entscheidenden Erfolgsfaktor.

Um den Kunden ein optimales Angebot an Bankdienstleistungen zur
Verfügung stellen zu können, müsse zunächst Wettbewerbsgleichheit in
der Kreditwirtschaft hergestellt werden. Anstaltslast und staatliche
Gewährsträgerhaftung seien untragbare Privilegien für Sparkassen und
Landesbanken. Gerade ausländischen Instituten werde so der Zugang zum
deutschen Markt erschwert. Angesichts ausstehender Reformen forderte
der Bank eine «effiziente Bankenaufsicht». Wer wie das
Telekommunikationsunternehmen Mobilcom eine Bankenlizenz haben wolle,
müsse «den gleichen Anforderungen unterliegen» wie herkömmliche
Banken. Mehr Mut und erhebliche Nachbesserungen forderte Weber bei
der Steuerreform.

dpa

0 Kommentare zu diesem Artikel
872723