920358

Update: 60 Megabyte mehr Panther

16.03.2004 | 17:27 Uhr |

Knapp ein halbes Jahr nach der Einführung von Panther bringt Apple das bisher größte Update von Mac-OS X 10.3 heraus. Das knapp 60 Megabyte umfassende Software-Update verbessert Netzwerkfunktionen und erhöht die Gesamt-Performance des Systems sowie einzelner Programme.

Die Liste der Verbesserungen und Bugfixes listet eine verbesserte Synchronisation mit .Mac-Konten auf, sowie mehr Kompatibilität von Postscript-Dateien und USB-Druckern mit dem Mac. Auch bei den eigenen Programmen bessert Apple nach. Der DVD-Player soll nun DVD+R-Medien unterstützen und mit vorher problematischen PCI-Video-Karten zusammenarbeiten. Das Panther-Update behebt nach Angaben von Apple Bugs in iPhoto, Mail, dem Adressbuch und Digitale Bilder. So behalten von iPhoto importierte Bilder ihre Datei-Eigenschaften, Mail beendet sich nicht mehr unerwartet beim markieren von Werbe-Mail, und auch das Adressbuch quittiert seinen Dienst nicht mehr, wenn Classic-Fonts in der Schriftensammlung aktiviert sind. Das Programm Digitale Bilder ist nun in der Lage, Dateien die mit einem Unterstrich beginnen zu öffnen.

Im Finder von Panther verbessert Apple durch das Update die Sicherheit und stopft eine Authentifizierungslücke, durch die Nicht-Administratoren für fünf Minuten nach Anmeldung des Administrators Zugang zu unbefugten Funktionen hatten. Auch das unerwartete Beenden des Finders während des Verschiebens mehrerer Icons bei aktivierter Symbolvorschau behebt das Update. Das knapp 60 Megabyte-Update bringt neben konkreter Fehlerbeseitigung auch leichten Geschwindigkeitszuwachs beim Email-Programm Mail, verbessert die Kompatibilität mit USB- und Firewire-Geräten. Das Auswurfproblem bei einigen Medien ist ebenfalls behoben. G5-Besitzern beschert die Cupertino-Firma zudem ein besseres Lüftermanagement.

Nach der Installation des 10.3.3.-Updates verschaffen wir uns einen ersten Eindruck von den Verbesserungen. Und tatsächlich: Apples vorher schlecht realisierte Netzwerkumgebung hat sich deutlich verbessert. Finder und Seitenleiste zeigen alle Server nun wie vorgesehen an und ermöglichen eine wesentlich schnellere Anmeldung und flüssiges Durchsuchen der Serverinhalte als zuvor. Der in manchen Foren diskutierte Geschwindigkeitszuwachs bei Programmen wie Mail, Safari oder ein beschleunigter Boot-Vorgang des Macs unter 10.3.3 ist eher subjektiver Natur. Neu sind hingegen die individuell belegbaren Funktionstasten eines Powerbook in den Systemeinstellungen unter "Tastatur und Maus". Geändert hat sich auch die Voreinstellung von Apple Talk, das nun beim Rechnerstart automatisch aktiv ist. Das Update lädt der Benutzer wie gewohnt über die Software-Aktualisierung herunter oder bei Bedarf auch als Installationsdatei von der Apple-Webseite.

Fazit

Das Update auf 10.3.3 lohnt sich für alle Mac-User, die schon auf Panther umgestiegen sind und über einen DSL-Anschluss verfügen. Gerade das Arbeiten im Netzwerk verbessert sich deutlich. Ansonsten merkt der Benutzer vom Update nur wenig, da sich über generelle Stabilitätsverbesserungen wenig konkrete Aussagen treffen lassen. Panther-kritische Mac-User wird das Update nicht überzeugen, da es keine neuen Funktionen oder deutlich spürbare Verbesserungen mit sich bringt.

Info: Apple, Web: http://docs.info.apple.com/article.html?artnum=25711

0 Kommentare zu diesem Artikel
920358