996505

Update: Swisscom veröffentlicht iPhone-Tarife

03.07.2008 | 10:23 Uhr |

Swisscom hat die Tarife für das iPhone 3G bekanntgegeben. Das Fazit: Günstig, aber wenig Gegenleistung.

Bis jetzt mussten die Schweizer mit Spannung auf ihre iPhone-Tarife warten, jetzt hat sie Provider Swisscom herausgerückt : Für den kleinsten Tarif werden im Monat 25 Schweizer Franken (15,50 Euro) fällig, viel drin ist bei diesem Angebot allerdings noch nicht. Gerade einmal 100 Megabyte Daten darf man im Monat über den Äther schicken, wenn man den Swisscom-Tarif "Liberty Picollo" wählt. Für weitere Daten fallen zehn Rappen (6,2 Cent) pro Megabyte an, die Gesprächsstunde schlägt mit 70 Rappen (44 Cent) zu Buche. Bereits 250 Megabyte Inklusivolumen ist im Tarif "Mezzo" enthalten, für den der iPhone-Besitzer im Monat 35 Franken (21,80 Euro) zahlt.

Der Gesprächspreis liegt bei 50 Rappen (31 Cent) pro Stunde. Der am besten ausgestattete Tarif heißt "Liberty Grande": Wer 55 Franken (34 Euro) im Monat zu zahlen bereit ist, der bekommt immerhin ein Gigabyte Datenvolumen frei Haus. Eine Datenflatrate bietet die Swisscom nicht an - wer sein Inklusivvolumen verbraucht hat, zahlt für jedes Megabyte zehn Rappen - unabhängig vom Vertrag. Die Swisscom hat jedoch ein Billing Cap, das die zusätzlichen Downloadkosten auf maximal fünf Euro pro Tag begrenzt. Je nach gewähltem Tarif liegt das iPhone mit 8 Gigabyte Speicher zwischen 99 und 249 Franken (60-155 Euro), für das 16-Gigabyte-Modell wird stets ein Aufpreis von 100 Franken fällig. Auch einen Prepaid-Tarif (Liberty Uno) ohne monatliche Gebühr und zwei Jahre Laufzeit können die Schweizer wählen: Das 8GB-iPhone kostet dann 519 Franken (323 Euro), die Stunde 80 Rappen und jedes Meagbyte einen Franken, jedoch maximal füfn Franken pro Tag.

Update: In der ursprünglichen Fassung des Textes war ein minütlicher Gesprächstakt genannt und ein zehnfach überhöhter Preis für zusätzlichen Datentransfer genannt. Ergänzt haben wir zudem den Datenpreis für den Tarif Liberty Uno und das Billing Cap, das zusätzliche Downloadkosten auf fünf Franken täglich begrenzt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
996505