883768

Update für Bildbearbeitungsklassiker

21.06.1999 | 00:00 Uhr |

Das Internet verändert auch Photoshop. In der Version 5.5 des Klassikers packt Adobe Imageready dazu und verknüpft beide Programme, die bisher getrennt verkauft wurden, zu einem Paket. Ziel des Ganzen sei es, so Adobe, eine Arbeitsumgebung für Grafiker zu schaffen, mit der man sowohl Bilder für die herkömmliche Druckausgabe als auch - in gleicher Qualität - für das Internet produzieren kann. Imageready und Photoshop werden über einen nahezu identischen Werkzeugsatz verfügen, beim Wechsel zwischen beiden Anwendungen bleiben alle Bilddetails wie Ebenen, Transparenz, Bearbeitungsschritte erhalten. Das geht soweit, daß man Arbeitsschritte in Imageready rückgängig machen kann, die man zuvor in Photoshop aufgezeichnet hat. Adobe hat Imageready an einigen wenigen Stellen überarbeitet. Erfreulicherweise lassen sich jetzt Bilder, die man in Imageready über Javascript mit Effekten versehen und in eine HTML-Datei übernommen hat, später ändern, auch wenn man zwischenzeitlich die HTML-Datei verändert hat. Dabei bleiben die eigenen Änderungen erhalten, Imageready ändert lediglich den eigenen Javascript-Code und die HTML-Befehle für das Bild. Die Änderungen bei Photoshop sind weitreichender ausgefallen. Das Programm kommt jetzt mit PDF-Dateien zurecht, die mit Acrobat 4 erzeugt wurden (PDF-Version 1.3). Beim Export von Web-Grafiken bietet Photoshop eine Vorschau, bei der man Originalbild und Exportausgabe miteinander vergleichen kann. In einer Vierfach-Vorschau stellt das Programm neben Original- und Exportbild zwei weitere automatisch erzeugte Versionen daneben, um die Auswirkungen einer stärkeren Bildkompression zu zeigen. Speziell für GIF-Bilder bietet Adobe einen neuen Exportmechanismus an, der die Bildgröße um 10 bis 15 Prozent unter das bisher Mögliche senkt, was allerdings auf Kosten einiger Bilddetails geht. Wer öfters Bilder freistellen will, kann in Photoshop 5.5 auf zwei neue Werkzeuge zurückgreifen, die in haarigen Bildmotiven die Ränder eines Objektes ermitteln. Beide senken die Transparenz randnaher Pixel und entfernen, wo nötig, die Hintergrundfarbe aus den Bildpunkten, die zum eigentlichen Objekt gehören. Imageready 2 und Photoshop 5.5 sind ab sofort nur noch im Paket erhältlich. Für Besitzer von Photoshop 5 kostet das Update 200 Dollar, wer beide Programme besitzt, zahlt 130 Dollar für das Update. Für die Vollversion wird der Preis in den USA voraussichtlich 610 Dollar betragen, nur unwesentlich mehr als derzeit für Photoshop 5 zu bezahlen sind. wm

0 Kommentare zu diesem Artikel
883768