1457654

Update vor Panther kommt zu früh

23.09.2003 | 14:34 Uhr |

Apple hat das erst in der Nacht zu Dienstag veröffentlichte Systemupdate auf Mac-OS X 10.2.8 wieder zurück gezogen. Auf Power Macs G4 gibt es Probleme mit Ethernet.

Apple hat das erst in der Nacht auf Dienstag veröffentlichte Update auf Mac-OS X 10.2.8 wieder zurück gezogen, weder über die Website des Herstellers noch über die Software-Aktualisierung ist der Updater mehr erhältlich. Als Grund gelten Probleme mit Ethernet, einige Anwender berichtete darüber, dass nach der Installation ihre Netzverbindungen via Ethernet deaktiviert waren. Das Problem tritt dabei in erster Linie mit einigen Power Macs G4 auf. Wie Apple bestätigte, habe man das Update zurück gezogen, um die Ursache für den Defekt zu finden, man rechne damit, bald zu einer Lösung zu kommen. Für akut durch das Update betroffene Rechner kann der Mac-Hersteller derzeit keine Reparaturmaßnahmen anbieten.

Bei Mac-OS X 10.2.8 ist handelt es sich möglicherweise um das letzte Update vor dem Erscheinen des nächsten kostenpflichtigen Systemsprungs auf Panther. Zugleich zeigt sich, dass Jaguar den Spagat zwischen zwei Prozessorgenerationen nicht mehr schafft: Während Mac-OS X 10.2.7 eigens für die 64-Bit-Architekter der Power Mac G5 optimiert wurde, ist Mac-OS X 10.2.8 nun ausschließlich für G3- und G4-basierte Macs gedacht. Apple stellt das Update bisher ausschließlich über die Softwareaktualisierung zur Verfügung, wird aber wohl wie in der Vergangenheit auch, in den nächsten Tagen separat eine URL in der Knowledge Base veröffentlichen (Artikel ID 25524). Ein Comboupdate, das jede Jaguar-Version auf Mac-OS X 10.2.8 aktualisiert steht außerdem mit der Artikel ID 25525 bereit, allerdings auch darin weder die URL noch die Größe des Updates ersichtlich.

Verbesserungen bei mobilen Rechnern

Anders als beim vorhergehenden Update, listet der Mac-Hersteller einige seiner Fehlerbereinigungen auf: Die Grafikdarstellung auf externen Bildschirmen, die an ein Powerbook angeschlossen werden, soll sich verbessern. Die Lautsprecher einiger iBook-Modelle, die seit Mac-OS X 10.2.6 vor dem Ausschalten oder dem Ruhezustand klicken sollen das nun unterlassen. Verbessert haben will Apple auch die Energieversorgung, die ja in der Vergangenheit gerade bei iBooks dazu geführt hat, dass der Akku nicht vollständig aufgeladen wurde.

Kompatibilität zu Peripherie

Während der Informationsdialog lediglich verspricht, die Kompatibilität mit Firewire- und USB-Geräten zu erweitern, verrät das Dokument in der Knowledge Base, dass sich externe Firewire-Festplatten zum Teil nicht mounten ließen und zur Fehlerbehebung das Festplatten-Dienstprogramm vorgeschlagen wurde. Und auch ein Fehler, der zum Absturz von Audiosoftware beim Tennen USB- oder Firewire-basierter Peripherie geführt hat, scheint behoben zu sein.

Bluetooth ready

Passend zu den jüngst vorgestellten Bluetooth-Tastaturen und der Bluetooth-Maus hat sich Apple dieser Schnittstelle in Jaguar stärker angenommen. Das Menüleistensymbol soll nun zuverlässig erkennen, wann ein Dongle angeschlossen ist, nachdem er abgezogen wurde. Einige Probleme, die in Verbindung mit dem Ruhezustand und Bluetooth-Peripherie - vor allem eben Tastaturen - entstand, behebt das Mac-OS X 10.2.8 Update ebenfalls.

Unter ferner liefen listet Apple noch mehrere "Safari Optimierungen" auf, die in der Versionnummer 85.5 sich manifestieren, die Unterstützung von USB-2-Geräten, vor allem aber USB-2-PCI-Karten. Schließlich soll die Classic-Umgebung, Finder, die Netztechnik LDAP verbessert worden sein und die Sicherheitskomponenten sind jetzt wohl auch wieder auf dem aktuellen Stand.

Fazit

Auf unseren Testkonfigurationen hat das Update weder bei der Installation noch im ersten Betrieb keinerlei Probleme verursacht. Da das Update 40 MB Bugfixes und Aktualisierung bereit hält, empfehlen wir die Installation. Zumal es sich wahrscheinlich um die wohl letzte Aktualisierung vor dem Erscheinen von Panther handelt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1457654