1002148

VLC 0.9.2: Neue Version des Allzweck-Players

15.09.2008 | 15:30 Uhr |

Die VideoLAN-Gruppe hat erstmalsseit mehreren Jahren ein größeres Update für den Player VLC veröffentlicht. Version 0.9.2 soll mehr können und die CPU weniger belasten

Mehr Codecs, mehr Geschwindigkeit und neue Funktionen

Vor wenigen Jahren noch konnte, wer unterschiedliche Videos auf seinem Mac wiedergeben wollte, kaum auf den VLC Media Player verzichten. Inzwischen hat eine bessere Auswahl von Quicktime-Plug-ins und die verbesserte Geschwindigkeit auf Intel-Macs dazu geführt, dass der Open Source-Player etwas in die Ecke gedrängt worden ist. Dennoch haben seine Entwickler nicht locker gelassen und den plattformübergreifenden Tausendsassa weiter aufgebohrt: Version 0.9, der erste große Versionssprung seit mehreren Jahren, liest viele neue Formate, kann besser mit Metadaten umgehen und findet über Skripts Anschluss ans Internet.

Zwei Jahre lang hat das VideoLAN-Team gebraucht, um die neue Version zu entwickeln , die den Codenamen "Grishenko" trägt und nun sogleich als Version 0.9.2 erscheint - eine 0.9.0 ist erst gar nicht für ein breites Publikum erschienen. Die Seite des Entwicklerteams ist derzeit überlastet, einen alternativen Download findet man beispielsweise hier . Äußerlich ist unter Mac OS X alles beim Alten geblieben, eine neue Bedienoberfläche gibt es nur für Windows- und Linux-Anwender. Von zahlreichen Neuerungen unter der Haube profitieren aber auch Mac-Anwender: Der VLC Media Player spielt eine Reihe neuer Videoformate ab, neue Flash-Varianten beispielsweise, unterstützt aber auch die Codecs Dirac, Atrac3, H.264 PAFF, APE Audio, RealVideo, VC-3 und Fraps. Auch was die Webcam aufzeichnet, lässt sich direkt in VLC anzeigen, der Player unterstützt offiziell die iSight.

Die Wiedergabe bereits vorhandener Codecs soll schneller und ruckelfrei funktionieren, ein neuer Demuxer sorgt für die bessere Unterstützung von Untertiteln. Als Streaming-Sever lässt sich VLC ebenfalls einsetzen, die neue Version sorgt für mehr Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit. Wer mit VLC Musik anhört, der kommt ebenfalls auf seine Kosten: Wie bereits iTunes kann nun auch der alternative Player die Lautstärke der einzelnen Titel einer Playlist aneinander anpassen. Besonders für das Anhören von Hörbüchern eignet sich eine Pitch-Korrektur, die für eine schnellere oder langsamere Wiedergabe sorgt. Auch für Programmierer am Mac gibt es Neuerungen: Mit dem VLCKit liegt ein Framework vor, mit dem Entwickler VLC-Funktionen direkt in ihre Applikationen einbauen können.

Darüber hinaus behebt Version 0.9.2 eine Vielzahl von Fehlern und sorgt mit einem neuen Updatesystem dafür, dass kommende Updates zuverlässig auf dem Mac landen. Neu sind die Mindestvoraussetzungen, die die Software verlangt: Unter Panther lässt sich VLC 0.9.2 nicht mehr starten, Mac OS X 10.4 benötigt der Anwender mindestens. Der Download von VLC ist 18 Megabyte groß, die Installation erfordert mindestens Mac OS 10.4.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1002148