1966303

VMWare: Die Herrschaft von Windows geht zu Ende

07.07.2014 | 09:12 Uhr |

Mac-Desktopss machen nur zehn bis vierzehn Prozent aller PC-Verkäufe aus, werden aber zunehmend in Unternehmen eingesetzt. VMWare sieht das Ende von Windows nah.

Während die Unternehmen zunehmend auf iPads setzen, läuft dort der Desktop-PC höchstwahrscheinlich mit einem Windows-Betriebssystem. Laut einer Studie von VMWare sollen die Tage der Absoluten Windows-Vorherrschaft aber gezählt sein, berichtet Businessinsider.

Zugegebenermaßen ist die Studie subjektiv gefärbt: Die Umfrage basiert auf einem Interview mit nur 376 IT-Fachkräften und letztendlich verkauft VMWare ein Konkurrenzprodukt zu Windows. Dennoch beschreibt die Studie laut Erik Friedberg, Marketing-Chef bei VMWare, einen deutlichen Trend, dass nach drei Jahrzehnten absoluter Dominanz jetzt Unternehmen verstärkt auf Mac-PCs setzen. Auslöser dafür ist die Unternehmens-Strategie, dass Mitarbeiter ihren eigenen Computer im Firmennetzwerk einbringen dürfen.

Die Auswertung liest sich höchst interessant: 73 Prozent der Befragten gaben an, im Unternehmensnetzwerk Mac-Desktops zu unterstützen, weil Mitarbeiter darauf bestehen. 40 Prozent gaben an, Software einzusetzen, die nur auf dem Mac läuft.

Die Studie zeigt ähnliche Ergebnisse wie die Umfrage von Jamf, Hersteller einer Software zum professionellen Verwaltung von Macs, im Juni mit 300 IT-Fachleuten: 60 Prozent der Befragten unterstützen Mac-Computer, 91 Prozent setzen iPhones und 89 Prozent iPads in ihren Unternehmen ein. 98 Prozent gaben an, dass innerhalb der nächsten drei Jahre mehr Apple-Geräte angeschafft werden.

General schrumpft der PC-Markt, während Anwender zunehmend auf iPads und andere Tablet-Computer setzen. Es überrascht bestimmt niemanden, dass iPhone und iPad-Anwender zunehmend auch als Desktop-Lösung auf Apple setzen. Nicht zuletzt die Integration aller Apple-Geräte durch iMessage auf dem Desktop bis hin zur iCloud erleichtern den Schritt.

Im vierten Quartal von 2013 hat Apple laut den Analysten von Gartner 2,1 Millionen Macs verkauft - vierzehn Prozent aller PC-Verkäufe. Damit hat Apple 28,5 Prozent mehr Desktop Computer als im gleichen Quartal 2012 umgesetzt.  Im ersten Quartal 2015 erzielte Apple 1,5 Millionen Mac-Verkäufe versus 14 Millionen Windows-PCs. Apple musste vier Prozent Verlust gegenüber dem gleichen Vorjahresquartal einstecken. In dem Quartal hat Microsoft sie Unterstützung von Windows XP endgültig eingestellt, aber offenbar sind die Kunden mit in Heerscharen auf Macs umgestiegen. Apple hat also noch viel aufzuholen, bevor Windows seine dominante Position aufgeben muss. Aber die Studien belegen, dass Unternehmen verstärkt auch auf Macs setzen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1966303