2114584

Verbraucherzentrale zu Problemen der IP-Migration

07.09.2015 | 16:09 Uhr |

Den Wechsel verträglich gestalten: In einer neuen Stellungnahme äußert sich die Verbraucherzentrale zu Problemen bei der IP-Migration.

Bis zum Jahr 2018 planen die deutschen Telekommunikationsanbieter alle Telefon- und Internetanschlüsse auf sogenannte All-IP-Netze umzustellen, wodurch Telefonieren und Surfen zukünftig nur noch über das Internet möglich sein werden. Auch wenn diese Entwicklung nicht neu ist und schon jetzt ein Großteil der Kommunikation im Hintergrund über das Internet läuft, gestaltet sich die Umstellung in vielen Fällen alles andere als unproblematisch.
 
Obwohl der Umstieg auf IP-basierte Anschlüsse vor allem den Telekommunikationsanbietern wie der Deutschen Telekom nützt, da die hohen Instandhaltungskosten für den Betrieb des alten Kabelnetzes langfristig komplett wegfallen sollen, haben die Unternehmen der Verbraucherzentrale zufolge die neue IP-Technik nicht im Griff.
 
Um die größten Probleme und Ärgernisse im Zusammenhang mit dem Umstieg zu umgehen, hat der Bundesverband der Verbaucherzentrale (VZBZ) folgende Forderungen an die Telekommunikationsanbieter formuliert:
 
1.    Eine bessere Informationspolitik der Unternehmen zum IP-basierten Anschluss
2.    Eine Verbesserung der technischen Qualität und Zuverlässigkeit
3.    Eine deutlich bessere Servicequalität an den Hotlines
4.    Die Offenlegung der Roadmap zum Umstieg auf Internettelefonie nach Region
5.    Übernahme der Technikkosten für neue Geräte und Installation durch die Anbieter
6.    Übernahme der Verbraucherberatungskosten
7.    Fallback-Option einführen, wenn der IP-basierte Anschluss nicht funktioniert
8.    Abschaffung der automatischen Vertragsverlängerung bei Umstieg
9.    Kunden über Einschränkungen informieren (Bsp: Probleme mit Hausnotrufsystemen)
10.  Notufverfügbarkeit verbessern
 
Zudem hat der VZBZ noch Forderungen an die Politik:


1.    Mindestvorgaben für die Dienstequalität bei Internet und Telefon
2.    Höhere Diensteverfügbarkeit durch gesetzliche Vorgaben
3.    Keine Vertragsverlängerung bei Umstellung auf IP-Anschluss
4.    Schadensersatz Anspruch bei Ausfall von Internet oder Telefon
5.    Einhaltung der Transparenzvorschriften kontrollieren und durchsetzen
 

0 Kommentare zu diesem Artikel
2114584