1178928

Analysten: Wie Meg Whitman HP führen wird

26.09.2011 | 12:56 Uhr |

Die neue HP-Chefin Meg Whitman gilt als starke Kommunikatorin - und könnte die von Leo Apotheker ins Gespräch gebrachte Trennung von der PC-Sparte kippen.

Meg Whitman
Vergrößern Meg Whitman
© CEA
Meg Whitman sagen Analysten im Unterschied zu ihrem Vorgänger Leo Apotheker einen kommunikativen Führungsstil nach.
Vergrößern Meg Whitman sagen Analysten im Unterschied zu ihrem Vorgänger Leo Apotheker einen kommunikativen Führungsstil nach.
© CEA

Nach dem Chefwechsel bei HP steigt nach Einschätzung von Analysten die Wahrscheinlichkeit, dass der IT-Gigant seine PC-Sparte doch nicht abstößt. Von Meg Whitman, die am vorigen Donnerstag als Nachfolgerin von Leo Apotheker das Ruder bei dem Unternehmen übernahm, erwarten Marktexperten Stabilität und einen kommunikativen Führungsstil.

Die Auswechslung von Apotheker sei überfällig gewesen, sagt Wafa Moussavi-Amin, Geschäftsführer bei IDC Central Europe für Deutschland und die Schweiz. Apotheker sei ein "Alleinherrscher" gewesen, Whitman sei im Unterschied zu ihm kommunikationsstark und habe "ein Ohr für die alt eingesessenen HP-Manager".

Führungsteam ohne einheitliche Richtung

Auch Moussavi-Amins Kollege Crawford Del Prete, Chief Research Officer bei IDC, hebt die kommunikativen Fähigkeiten der neuen HP-CEO hervor. Sie habe eine "klare, konzise und vertrauenswürdige Art", schreibt der Analyst.

Schlechte Verständigung im Führungsteam und innerhalb des Unternehmens war einer der Gründe, warum Leo Apotheker nach nur elf Monaten an der Spitze von HP gehen musste. Das wurde auch deutlich aus den Äußerungen von Ray Lane, dem Aufsichtsratsvorsitzenden des Unternehmens, in einer Telefonkonferenz. Die Art, wie Apotheker im August den geplanten Verkauf der PC-Sparte und die Übernahme von Software-Hersteller Autonomy ankündigte, habe viele vor den Kopf gestoßen, sagte Lane. Dem Führungsteam um den einstigen SAP-Chef habe zudem eine einheitliche Richtung gefehlt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1178928