950864

Viel heizt viel: Ärger mit der Wärmeleitpaste im neuen Macbook Pro

03.05.2006 | 17:18 Uhr |

Eigentlich soll Wärmeleitpaste Wärme ableiten, zum Beispiel von Intel Core Duo-Prozessoren oder X1600-Grafikchips auf Kühlkörper und Lüfter. Dabei wissen professionelle Techniker um Eigenschaften und Anwendung dieser Paste - wer wenig aufträgt, erzielt die größte Wirkung.

Nicht so Apple: Ein kalifornischer Besitzer eines Macbook Pros, der es entgegen der Apple-Garantierichtlinien gewagt hat, sein neues Notebook auseinander zu nehmen, um etwas mehr über die unerklärliche Hitzeentwicklung und die daraus resultierende erklärliche Geräuschentwicklung durch die Lüfter zu erfahren, staunte nicht schlecht über den üppigen Einsatz.

Ebenso wunderte sich ein Service-Techniker, der Fotos einiger geöffneter Macbooks Pro online gestellt hat. Wer mit entsprechenden Werkzeugen und Hilfsmitteln die überflüssigen Mengen von Wärmeleitpaste entfernt, die sich auch auf dem Mainboard befinden, kann sich über deutlich gesenkte Betriebstemperaturen (ca. 15° C weniger) und leisere Lüfter freuen. Der übermäßige Einsatz dieser Paste wirkt isolierend, wird von Apple im Service-Handbuch jedoch empfohlen .

0 Kommentare zu diesem Artikel
950864