990308

Automatisches Safari-Update macht Admins Sorgen

07.04.2008 | 10:47 Uhr |

Seit Apple Windows-Usern den Browser Safari über die Software-Aktualisierung zum Download anbietet, bekommen Systemadministratoren Sorgenfalten. Denn viele Nutzer laden Safari ohne es zu merken und schaffen damit neue Probleme.

Apple hatte den Download von Safari vor einigen Tagen als zusätzliche Option in den Updater hinzugefügt. Tückischerweise ist das Häkchen für die Safari-Installation standardmäßig aktiviert. Nutzer, die unaufmerksam auf „Ok“ klicken, installieren Safari möglicherweise ohne es zu merken.

„Ich kam am nächsten Tag zur Arbeit, scannte mein Netzwerk und meine Inventarsoftware sagte mir, dass auf 30 Rechnern Safari installiert ist“, erzählt Cody Wilson, Netzwerkadmin aus Illinois, unseren Kollegen von Macworld.com. „Das ist nicht gut, das ist ein Sicherheitsrisiko“, sagte er. „Wir sind schließlich eine Bank“.

Sicherheitsrisiko Safari

Es habe ihn einen Großteil der Woche gekostet, Safari wieder von allen Rechnern zu löschen und zu verhindern, dass es erneut installiert werden kann. Susan Bradley ist Leiterin der Technologieabteilung einer amerikanischen Beratungsfirma.

Sie stimmt zu, dass die automatische Installation Probleme machen kann: „Es hat auf uns alle einen Einfluss, wenn die Angriffsfläche vergrößert ist - bei einer Gruppe von Leuten, die ohnehin schon angreifbar genug sind“, und meint damit die Windowsnutzer.

Info: Macworld.com

0 Kommentare zu diesem Artikel
990308