874956

Village Tronic meldet sich zurück

30.11.2000 | 00:00 Uhr |

Nachdem Village Tronic geraume Zeit von der Bildfläche verschwunden war, kommt das Unternehmen nun mit einer neuen Grafikkarte. Macwelt-Redakteur Christian Möller sprach mit dem Geschäftsführer Hubert Neumeier über die Lage und die Pläne des Grafikkartenherstellers.

Der Grafikkarten-Markt ist in Bewegung. Neue noch unbekannte Hersteller (z.B. Appian) tauchen auf dem Mac-Markt auf, andere, umso bekanntere (3dfx) ziehen sich gar gänzlich zurück. Macwelt sprach mit einem, der es wissen muss: Hubert Neumeier, Geschäftsführer des Grafikkartenherstellers Village Tronic aus Sarstedt.

Macwelt: Viele unserer Leser fragten uns im vergangenen Sommer, was mit der Firma Village Tronic los sei. Man erreichte niemanden am Telefon und auch auf Emails wurde nicht geantwortet. Gibt es Village Tronic noch? Was ist geschehen?

Village Tronic: Wir hatten in der Tat große Probleme. Nachdem unser Chiplieferant zu uns in den Wettbewerb getreten ist, wurden wir mit der Anlieferung der Chips seit Ende letzen Jahres immer wieder vertröstet, so dass wir auch unsere Kunden vertrösten mussten. Dies war für Kunden und Handel sehr ärgerlich und hat das Vertrauen in uns gestört. Zusätzlich kam das Problem, das wir natürlich auch keine Einnahmen mehr hatten. Schließlich mussten wir reagieren. Wir haben die Produkte abgekündigt, haben mit der Entwicklung eines völlig neuen Produktes begonnen, und haben die Firma so umstrukturiert, dass Sie für das neue Produkt optimal angespaßt ist. Diese enormen Umstellungen gingen nicht ohne Reibungsverluste ab.

Inzwischen sind alle Probleme überwunden: Das neue Produkt, die MPDD ist fertig, Reklamationen werden im Schnitt in drei Tagen abgewickelt, die meisten Supportanfragen werden noch am gleichen Tag beantwortet. Im Dezember 2000 wird die komplett überarbeitete Website unter www.villagetronic.com fertig sein. Viele Kunden versuchen uns aber unter der alten Adresse zu erreichen. An dieser Stelle noch einmal unsere neue Adresse:

Village Tronic Computer

Giesenerstr. 14

31157 Sarstedt

Tel.: 05066-9019-0

Email: sales@village.de

Macwelt: Auch die Händler sind sehr verärgert, weil viele Vorbestellungen von Picasso-Grafikkarten bislang nicht ausgeliefert wurden. Können die Kunden noch hoffen beliefert zu werden?

Village Tronic: Aufgrund der oben geschilderten Situation wurde unsere gesamte vorherige Produktpalette abgekündigt. Durch strategische Partnerschaften mit dem neuem Chiplieferant gibt es für die MPDD keine Lieferprobleme. Unsere Distributoren Mac Land und C 2000 hatten seit Markteinführung immer die Grafikkarte ab Lager verfügbar. Dies, zusammen mit dem zu anderen Grafikkarten wesentlich niedrigerem Supportaufkommen hat das Vertrauen des Handels zurück gewonnen.

Macwelt: Wie verhält es sich mit dem Support für die bislang ausgelieferten Produkte? Wird es von Village Tronic weiterhin Unterstützung für Endkunden der alten Produkte geben? Wird die Treibersoftware weiter gepflegt? Was ist mit den Opel GL-Treibern?

Village Tronic: Wir leisten selbstverständlich für alle unsere Produkte weiterhin Support. Wenn ein Kunde ein Support-Problem hat, wünschen wir gar, das er dies mir uns direkt abwickelt und nicht über den Handel. Dies hat für den Kunden den Vorteil, dass wir viele Probleme bereits am Telefon für ihn lösen können. Sollte eine Reparatur jedoch unvermeidlich sein, wird durch die direkte Abwicklung mit uns der Handel entlastet und der Kunde schneller bedient. Die Open-GL-Treiber werden zur Zeit leider nicht weiterentwickelt. Wir bemühen uns aber noch um eine Lösung, die - wenn Sie kommt - sicherlich erst in mehreren Monaten zu erwarten ist.

Macwelt: Was ist der Hintergrund zu dem neuen Konzept "Grafikkarten für Zweitmonitore"? Was erhoffen Sie sich davon?

Village Tronic: Damit haben wir auf die Wünsche unserer Kunden reagiert. Moderne Applikationen benötigen viel Platz auf dem Desktop. Monitore & Displays sind inzwischen sehr preiswert oder stehen unbenutzt in der Ecke, nachdem man in einen ordentlichen "großen" investiert hat. Wir bieten mit der MPDD (MP Desktop Doubler) eine Grafikkarte, die für diesen Zweck spezialisiert ist, einfach und problemlos zu installieren, an quasi jedes analoge Display ohne Adapter anzuschließen ist, und Dank der vielen Auflösungen und Bildwiderholraten das optimale aus Ihrem Monitor herausholt. Dies sind nur einige von vielen technischen Details, die die MPDD von einer "normalen" Grafikkarte unterscheiden. Meistens bleibt unsere Technik im Hintergrund und sorgt einfach und ergreifend dafür, das der Einbau nach wenigen Minuten vergessen ist

Macwelt: Kann man die alten Zusatzmodule wie Paloma, Pablo oder 3D-Overdrive mit den neuen Karten nutzen?

Village Tronic: Nein. TV und Video schauen, aber auch die Video-Ausgabe sind typische Funktionen, die man auf seinem ersten Monitor nutzt. Deswegen haben wir sie für die Zweitmonitorkarte MPDD nicht integriert

Macwelt: Wird es von Village Tronic auch wieder High-End-Grafikkarten geben, die leistungsmäßig auf dem Stand der Technik sind? Ganz besonders der Punkt 3D-Beschleunigung erscheint hier wichtig.

Village Tronic: Ja, definitiv. Wir werden allerdings ein anderes Segment als ATI bedienen. Die Anwendungen und Nutzungsweisen von Grafikkarten bilden ein breites Spektrum, das ein Hersteller alleine gar nicht abdecken kann. Dies sieht man zum Beispiel an der großen Anzahl verschiedenster Grafikkarten auf dem PC.

Macwelt: Wie beurteilen Sie den aktuellen Markt für Grafikkarten? Welcher Chip hat die besten Chancen für die Zukunft? Wie sollte Apple darauf reagieren?

Village Tronic: Der Markt ist besser denn je. Seit den translucenten G3- und G4-Modellen sind die Rechner insbesondere bei Power-Usern wie DTP, Screen Design und Management wieder sehr gefragt. Das fördert automatisch die Nachfrage nach Grafikkarten. Allerdings sind die Wünsche der Kunden sehr unterschiedlich. Dass Apple gerade im Grafikbereich, den Schwerpunkteinsatzbereich des Macintosh, nur einen Hersteller und bisher nur eine Grafikkarte anbietet hat, stößt bei vielen unserer Kunden auf Unverständnis. Ich höre diese Forderung vom Anwender, dem Handel, als auch von der Broadline-Distribution. C 2000 bietet zum Beispiel Händlern Projekt bezogen Build-to-Order-Systeme an, in der die MPDD gleich mit eingebaut ist. Nächstes Jahr wird es von uns eine AGP-Karte geben. Der Wunsch, dass Apple eine größere Auswahl an Grafikkarten bietet, ist groß. Dies würde die Plattform Apple noch interessanter machen. Somit werden Barebone-Rechner von Apple sicherlich wieder ein Thema werden.

Macwelt: wir danken ihnen für das Gespräch.

Mit Hubert Neumeier sprach Macwelt Redakteur Christian Möller.

0 Kommentare zu diesem Artikel
874956