1787129

Vine und Instagram-Videos: Videokunst im Mini-Format

21.06.2013 | 14:52 Uhr |

Seit Jahren teilen wir Fotos mit dem iPhone. Jetzt sind originelle Kurzvideos der große neue Trend. Was Vine und Instagram so interessant macht.

Wenn Will Sasso mit dem iPhone ein Kurzvideo hochlädt, hat dieses in kurzer Zeit mindestens 20.000 "likes" und 1.000 Kommentare. Denn Sasso hat fast 900.000 Follower. Nicht bei Facebook, nicht bei Twitter. Sasso ist einer der Stars bei Vine , der Videoplattform von Twitter. Der Kanadier, im echten Leben Schauspieler , albert in kurzen Videos herum und erreicht damit Hunderttausende.

Spätestens seit Instagram, die bekannteste Fotoapp, ebenfalls a uf Videos setzt , zeigt sich, dass es einen neuen Trend gibt: kurze Videos mit dem iPhone drehen und mit potenziell Millionen anderen Nutzern teilen.

Will Sasso, Schauspieler, macht auf Vine den Clown und hat dort fast eine Million Fans.
Vergrößern Will Sasso, Schauspieler, macht auf Vine den Clown und hat dort fast eine Million Fans.

Vine ist ein soziales Netzwerk, das enormen Zulauf hat und dabei nicht mehr ist als eine App. Es gibt nicht einmal eine richtige Webseite dafür, fast alles findet auf dem iPhone statt. Die Idee, maximal sechs Sekunden lange Videos aufzunehmen und mit anderen zu teilen, klingt wenig hitverdächtig. Dabei ist es eine Kleinigkeit, die dafür sorgt, dass Vine-Videos oft keine drögen Wackelvideos, sondern kleine Kunstwerke sind. Anders als andere Videoapps hat Vine keinen Aufnahmeknopf, der mit jedem Tipp darauf eine neue Aufnahme startet. Stattdessen nimmt Vine immer nur dann und nur solange auf, wie der "Viner" auf den Bildschirm seines iPhone tippt. Dabei setzt Vine die Aufnahme exakt an der gleichen Stelle des Videos fort. Der Filmer schneidet das Video also schon während der Aufnahme. Ein Sechs-Sekunden-Video kann aus Dutzenden Sequenzen bestehen. Dazu spielt die App Videos als Endlosschleife ab.

US-Nationalspielerin Alex Morgan - tanzend gefilmt von Kollegin Sydney Leroux, die Vine nutzt.
Vergrößern US-Nationalspielerin Alex Morgan - tanzend gefilmt von Kollegin Sydney Leroux, die Vine nutzt.

Das erlaubt es, sehr einfach Endlos -, Zeitraffer-, und Stop-Motion-Aufnahmen zu machen, Handlungssprünge innerhalb des Videos umzusetzen und vieles mehr. Mit ein wenig Kreativität entstehen so tolle kurze, unterhaltsame Videos. Manche der Vine-Stars sind auf kurze Sketche spezialisiert, andere machen Stop-Motion-Kunst, wieder andere spielen ihren Mitmenschen in der Öffentlichkeit Streiche. Viele Videos stammen schlicht von herumalbernden Prominenten: Der Schauspieler Adam Goldberg zeigt, welche Schwierigkeiten US-Bürger mit französischen Badezimmern haben. Die US-Nationalmannschaft der Damen tanzt dagegen ausgelassen in der Kabine.

So wie Vine funktioniert, sind Stop-Motion-Tricks relativ einfach umzusetzen.
Vergrößern So wie Vine funktioniert, sind Stop-Motion-Tricks relativ einfach umzusetzen.

Wie in jedem sozialen Netz sind die Perlen hier in der Minderheit. Verwackelte Belanglosigkeiten, Videotagebücher von Teenagern und profanen Spam findet man auch bei Vine in Massen. Zudem ist Vine bisher vor allem in den USA erfolgreich, nach Europa schwappt der Trend nur langsam.

Tipps zum Nachmachen

© 2015

- Ein geeignetes Thema oder Motiv finden.

- Bei Zeitraffern oder Stop Motion das iPhone fixieren.

- Vine immer erst auf das Motiv fokussieren lassen, dann aufnehmen.

- Schwenks vermeiden.

- Schlusspointe ausdenken.

Download: Vine-App , Instagram

0 Kommentare zu diesem Artikel
1787129