974600

Virtualisierungslösung Fusion 1.0 final

06.08.2007 | 17:15 Uhr |

Intel-Mac-Besitzer dürfen sich gleich dreifach glücklich schätzen: Sie können nicht nur wählen, ob sie mit Mac OS X oder mit Windows arbeiten, sie können wählen, ob sie das Fremdsystem nativ mit Boot Camp oder in der Virtalisierung benutzen wollen.

VM Ware Fusion
Vergrößern VM Ware Fusion
© VM Ware

Jetzt haben sie auch hier die Wahl: Neben Parallels Desktop 3 hat auch Konkurrent VMware mit Fusion eine finale Lösung im Angebot.

Nach mehrmonatigem Beta-Test und einer Viertelmillion Downloads ist das erste Mac-Produkt von Virtualisierungsspezialist VMware nun erwachsen. Seit heute bietet der US-amerikanische Softwarehersteller aus dem kalifornischen Palo Alto wie angekündigt Fusion in einer finalen 1.0-Version an. Der Hersteller rühmt sich, über 60 Betriebssysteme mittels Fusion am Intel-Mac nutzbar zu machen, darunter natürlich auch die Windows-Versionen XP und Vista.

Eine bereits vorhandene Windows-Installation auf einer Boot Camp-Partition und auch Windows-Spielen, die DirectX 8.1 voraussetzen, kann die Software nutzen. Nach Herstellerangaben kann Fusion von schnellen USB-2.0-Schnittstellen und dem gesamten installierten Arbeitsspeicher vollen Gebrauch machen und arbeitet dank eines ausgeklügelten Power-Management auch stabil auf mobilen Intel-Macs.

Besonderes Merkmal von Fusion ist die Unity-Funktion, mit der Programme, die im Gast-System laufen, sich beinahe nahtlos in das Mac-look-and-feel integrieren. Konkurrent Parallels hat ein ganz ähnliches Feature und nennt es Kohärenz-Modus - die Entwickler dort haben sich offenbar von einer frühen Fusion-Beta inspirieren lassen. Fusion 1.0 ist online, im Apple Store USA und bei den großen US-Fachhandelsketten ab heute zu bekommen und kostet abzüglich eines 20-Dollar-Rabatts an der Ladenkasse knapp 80 US-Dollar. Eine Demo-Version steht weiterhin beim Hersteller zum Download zur Verfügung. Fusion setzt einen Intel-Mac mit Core 2 Duo und Mac OS X 10.4.9 voraus, einen Gigabyte freien Festplattenspeicher und 512 MB - von allem darf es gerne mehr sein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
974600