1580211

Oracle VM Virtual Box 4.2 bringt Unterstützung für OS X 10.8

15.09.2012 | 14:25 Uhr |

Mit der Open Source-Lösung VM Virtual Box lassen sich auf dem Mac externe Betriebssysteme wie Windows oder Linux-Distributionen, aber auch Mac-OS X in einer virtuellen Umgebung starten.


Neben den kommerziellen Lösungen von Parallels und VMware ist VM Virtual Box eine dritte und kostenlose Möglichkeit, Windows und andere Betriebssysteme in einer virtuellen Umgebung auf dem Mac zu betreiben. Version 4.2 soll laut Anbieter Oracle eine bessere Benutzeroberfläche, erweiterte Netzwerkfähigkeiten und Unterstützung für neueste Betriebssystemversionen wie OS X 10.8 Mountain Lion und Windows 8 bieten. Dazu kommt namentlich Oracle Linux 6.3.

Neu hinzu gekommen ist außerdem die Funktion VM Groups, um die Netzwerkoptionen für Gruppen besser zu managen und Unterstützung für neue Host- und Gast-Systemplattformen zu bieten. Dazu können jetzt bis zu 36 Netzwerkkarten pro virtueller Maschine genutzt werden, um kostengünstig komplexe Netzwerke zu simulieren. Ferner bietet das Update neue VM-Startoptionen für virtuelle Umgebungen, die keine Interaktion mit dem Nutzer erforderlich machen. Nunmehr lassen sich alle virtuelle Maschinen automatisch starten, sobald das Gastgeber(Host)-System läuft. Virtual Box 4.2 erfordert mindestens Mac-OS X 10.6, der Download ist gut 100 Megabyte groß. Das optionale " VirtualBox Extension Pack "  bietet außerdem Unterstützung für USB 2.0-Geräte

Info: Oracle  

0 Kommentare zu diesem Artikel
1580211