892744

Vivendi plant Verkauf von Blizzard und Sierra

07.08.2002 | 13:44 Uhr |

Ungemach droht Mac-Gamern, die sich ungern an die Übernahme von Bungie durch Microsoft erinnern

München/Macwelt - Nach Informationen des Wallstreet Journal liebäugelt der angeschlagene internationale Medienkonzern Vivendi Universal mit dem Verkauf seiner Spiele-Sparte. Unter der Konzerntochter Vivendi Universal Interactive Publishing firmieren unter anderem die bekannten Entwickler Sierra Studios ("Half-Life", "Counterstrike") und Blizzard Entertainment ("Warcraft 3", "Starcraft", "Diablo 2").

Vivendi-Vorstandschef Jean-Rene Fourtou habe laut Wallstreet Journal zwar noch keine endgültige Entscheidung getroffen, die Veräußerung des Spiele-Geschäfts würde rund zwei Milliarden Euro in die Kassen spülen. Fourtou sieht sich mit einer Schuldenlast von mehr als 19 Milliarden Euro konfrontiert.

Als mögliche Interessenten sind bereits Microsoft, Sony und Sega aufgetaucht. Vor allem Microsoft sucht derzeit intensiv nach potenten Entwicklern, um exklusive Titel für die Videospielkonsole Xbox anbieten zu können. Blizzard ist eines der wenigen internationalen Spiele-Unternehmen, die auch den Macintosh mit hochwertiger Software unterstützen.

Apple-Fans sehen bei einem eventuellen Deal zwischen Vivendi und Microsoft beunruhigende Parallelen zur Akquisition von Bungie Software durch den Gates-Konzern. "Halo" sollte als neue 3D-Action-Referenz auch für den Macintosh erscheinen - letztlich hat der futuristische Ego-Shooter bisher nur für Microsofts Xbox das Licht der Spielewelt erblickt.
ds

0 Kommentare zu diesem Artikel
892744