922790

Vodafone will Milliarden vom Steuerzahler

05.06.2004 | 08:35 Uhr |

Die Düsseldorfer Vodafone GmbH will den deutschen Steuerzahler mit rund 50 Milliarden Euro am offenbar überteuerten Kauf von Mannesmann aus dem Jahr 2000 beteiligen. Dies berichten der Berliner "Tagesspiegel" und der Bonner "General-Anzeiger in Ihren Samstagsausgaben.

Aus Aufsichtsratskreisen von Vodafone sei ihnen bestätigt worden, dass bei den Finanzbehörden der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt offenbar so genannte Teilwertabschreibungen in dieser für die deutsche Wirtschaftsgeschichte einmaligen Größenordnung geltend gemacht wurden.

Sollte sich Vodafone mit diesem Verfahren durchsetzen, würde der Mobilfunkkonzern in Deutschland den Angaben zu Folge auf Jahrzehnte keine Steuern mehr zahlen müssen. Das britische Mobilfunkunternehmen Vodafone hatte Mannesmann zum Jahreswechsel 1999/2000 in einer dramatischen Übernahmeschlacht in die Knie gezwungen und den deutschen Konzern am Ende für knapp 200 Milliarden Euro übernommen.

Damals wurde den Mannesmann-Aktionären allerdings kein Bargeld, sondern ausschließlich Vodafone-Aktien im Gegenwert von 353 Euro angeboten. Das auf diese Weise erworbene Aktienpaket wurde von einer Luxemburger Vodafone-Tochter kurz vor Weihnachten 2000 für insgesamt 146,928 Milliarden Euro an die deutsche Vodafone GmbH verkauft, was einem Kurs von 309 entspricht.

Schon ein Jahr später hatte die deutsche Vodafone-Gesellschaft diesen Kurs als völlig überhöht bezeichnet und ihn auf rund 200 Euro abgeschrieben, was einem Buchverlust von annähernd 50 Milliarden Euro entspricht. Diesen Verlust versuche Vodafone jetzt im Rahmen von Teilwertabschreibungen gegen seither angefallene Gewinne zu stellen.

Kategorie

Info

Handys

Preise & Händler

0 Kommentare zu diesem Artikel
922790