934785

Voice-over-IP: AOL steigt ein

05.04.2005 | 10:24 Uhr |

Mit einem eigenen Konzept will der Hamburger Internet-Service-Provider im viel versprechenden Geschäft der Internet-Telefonie mitmischen.

Die Lösung, die AOL mit AOL Phone vorlegen will, basiert auf bestehenden DSL-Anschlüssen, in denen eine zweite PPPoE (Point-to-Point-Protocol over Ethernet)-Session angelegt wird, über die sich dann auch unabhängig von einem eingeschalteten Computer das Telefon nutzen lasse. Dazu schließt der Nutzer im einfachsten Fall die AOL Phone Box an ein externes DSL-Modem an.

AOL wird aber auch integrierte Modelle (DSL-Modems inklusive AOL Phone Boxes) präsentieren. Der Anbieter verspricht dank der standardisierten Kompressionstechnik G.711 und der Verwendung des Multiprotocol Label Switching höchste Sprachqualität. Ferner werde man zusätzlich zu seiner weiterhin gültigen Festnetznummer eine AOL Phone Nummer erhalten. Dabei sollen sämtliche der bekannten 5200 Ortsnetzvorwahlen zur Verfügung stehen - laut AOL "von Flensburg bis Garmisch Patenkirchen".

Zur Tarifstruktur heißt es in der Pressemitteilung: "Kunden, die über einen AOL-Internetzugang verfügen, nutzen AOL Phone ohne Grundgebühr. Für Kunden anderer Internet Service Provider fällt nach dem ersten Monat eine geringe monatliche Grundgebühr von 2 Euro an. Für Gespräche in das deutsche Festnetz gilt deutschlandweit ein Tarif rund um die Uhr: 1,5 Cent pro Minute. AOL Phone Kunden sparen also bei den Kosten für Telefongespräche deutlich gegenüber ihrem bisherigen Festnetzanschluss, beispielsweise bis zu 69 Prozent im Vergleich zu dem Call Plus Tarif der T-Com. Für Vieltelefonierer bietet AOL zusätzlich zwei individuelle Tarifoptionen. Mit AOL Phone Flat können AOL Phone Kunden für günstige 19,90 Euro pro Monat unbegrenzt ins deutsche Festnetz telefonieren." Verbindungen in die deutschen Mobilfunknetze sollen einheitlich 20 Cent pro Minute, ins Ausland 4,5 Cent pro Minute kosten. Bei allen Tarifen außer der Flatrate ist freilich zu beachten, dass man über konsequentes Call-by-Call immer noch günstiger weg kommt, allerdings sind dafür die oft stündlich wechselnden Tarife der unterschiedlichen Anbieter genau zu beachten.

Info: AOL Phone

0 Kommentare zu diesem Artikel
934785