1754438

Was das iPad 5 können sollte

18.04.2013 | 14:25 Uhr |

Schmaler, leichter, kompakter – im Netz tauchen immer mehr Gerüchte zum iPad 5 auf. Diese Funktionen könnte Apple in die Tat umsetzen

Der Countdown läuft: Sollte Apple bei seinen Produktneuvorstellungen den Halbjahresrhythmus beibehalten, wäre es Zeit für ein neues iPad. Möglich ist alles, sicher ist nichts. Während das erste iPad im Sommer 2010 herauskam und die folgenden iPad-Modelle im März 2011 beziehungsweise 2012 folgten, sorgte Apple noch im Herbst des selben Jahres für eine Überraschung: Zeitgleich zum iPad Mini brachte Apple das iPad 4 heraus. An Neuerungen gab es jedoch nur Lightning , LTE für Deutschland und einen leistungsfähigeren Prozessor (A6X statt A5X). Im Web mehren sich die Spekulationen, dass es bald ein neues iPad gibt. Der chinesische Hüllenhersteller Tactus will sogar schon das konkrete Datum dafür wissen: Am 18. Juni sei die Präsentation, eine Woche später am 27. Juni soll das Tablet in den Handel kommen.  

Größe und Gewicht

Da es sich beim iPad 5 um eine neue Generation handelt, muss es auch neue Funktionen bieten. Dem Hüllenhersteller Tactus seien laut eigenen Angaben Informationen zugespielt worden, dass das iPad 5 dünner ist und einen kleineren Rahmen (Bezel) haben soll. Es erinnere daher an ein überdimensioniertes iPad Mini. Der Mono-Lautsprecher werde durch einen Stereo-Lautsprecher ersetzt und befände sich nun an der unteren Seite.

Tactus hat vorsorglich schonmal ein paar Hüllen produziert , die auf die neuen Abmessungen des iPads passen sollen. Dass Zubehörhersteller jedoch im Vorfeld von veränderter Hardware von iPad, iPhone und Co. wissen, ist mehr als fraglich.      

Als Macwelt im September 2012 die IFA in Berlin besuchte und dort einige Zubehörhersteller interviewte, wusste dort beispielsweise noch niemand, dass Apple im iPhone 5 den alten 30poligen Dock-Connector durch den Lightning-Anschluss ersetzen würde. Der Konzern aus Cupertino hält sich mit solchen Informationen normalerweise sehr bedeckt. Die Tatsache, dass ein Hüllenhersteller aus China neue Cases entwickelt hat, ist noch lange kein Indiz für die veränderten Abmessungen des iPads.

Display

Spekulationen um ein neues Display könnten jedoch ebenfalls auf das veränderte Design des iPad 5 hindeuten. Ein Analyst von NPD Display-Research geht davon aus, dass Apple im neuen iPad eine kompaktere Displaytechnologie mit effizienterer LED-Hintergrundbeleuchtung einsetzen wird. Möglich ist, dass die IGZO-Technologie von Sharp zum Einsatz kommen wird. Die Abkürzung „IGZO“ steht für Indium-Gallium-Zinkoxid. Displays, die aus diesem Material bestehen, benötigen weniger LEDs und sparen mehr Energie. Da das Display dadurch auch deutlich dünner ausfallen würde, könnten sich die Abmessungen des iPad-Panels ändern. 

Prozessor

Bei den Prozessoren wird Apple wohl weiterhin an ARM-Chipsätzen festhalten. Wie Digitimes erfahren haben will, setzt Apple möglicherweise aber nicht mehr auf Samsung als Prozessorhersteller, sondern auf die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) . Ob diese allerdings schon im iPad 5 verbaut sein werden, ist fraglich. Hier wird vielleicht der Dual-Core-Prozessor durch einen Quad-Core-Chip ersetzt. Es könnte jedoch sein, dass ab 2014 ein A7-SoC auf 20 nm-Basis als Prozessor im iPad zum Einsatz kommt. Den internen Speicher, den Apple erst am 5. Februar 2013 auf 128 GB erweitert hat, wird jedoch höchstwahrscheinlich nach wie vor Samsung liefern. 

Zusatzfunktionen

Die neuen Funktionen, die das iPad 5 bieten wird, sind stark an iOS 7 gekoppelt. Es ist davon auszugehen, dass das neue mobile Betriebssystem auch auf den älteren iPad-Modellen funktioniert und auch sie von den Zusatzfunktionen profitieren werden.

Beim Jailbreak von iOS 6.1 fanden Hacker in der iPad-Version spezielle Icons und Buttons, die darauf hindeuten, dass Apple bald einen eigenen Radiodienst starten wird.  

Auch die Multitasking-Funktionen bei iOS sind ausbaufähig. Windows-Tablets beherrschen zum Beispiel das sogenannte Snap-Feature, bei dem sich zwei Apps gleichzeitig und nebeneinander öffnen lassen.

 Bei den Zusatzfunktionen lohnt sich auch ein Seitenblick auf Android- und Windows-Tablets.  Möglicherweise wird Apple im neuen iPad (und vor allem im neuen iPhone) die NFC-Technologie verbauen.

Da Apple kürzlich WLAN-Experten per Stellenausschreibung gesucht hat und die neue Beta von OS X 10.8.4 den Wi-Fi-Standard 802.11ac unterstützt könnte es sein, dass auch das iPad 5 die neue WLAN-Generation beherrscht.

 Dass Apple im neuen iPad mehr Schnittstellen oder einen Infrarot-Sensor, wie ihn einige Android-Tablets haben, einbauen wird, gilt als eher unwahrscheinlich. Möglich ist aber eine Anbindung an das neue Apple TV als Fernbedienung oder Streaming-Dienst. Der sogenannte Apple-Fernseher ist jedoch ebenfalls noch Spekulation.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1754438