1803323

Vorschau: iPad 5 und iPad Mini 2

25.07.2013 | 10:38 Uhr |

Neben einem neuen iPhone wird es im Herbst mit Sicherheit auch ein neues iPad geben. Was iPad 5 und iPad Mini 2 können sollten

Wenn Apple im Herbst iOS7 offiziell an den Start gehen lässt, wird es neben einem neuen iPhone mit allergrößter Wahrscheinlichkeit auch ein neues iPad geben. Auch beim iPad Mini steht nach einem Jahr nun ein Nachfolger an.
Doch nicht nur der Marktstart von iOS7, auch das bevorstehende Weihnachtsgeschäft ist ein weiterer Grund dafür, weshalb Apple im Herbst weitere Produkte herausbringen wird.
 

iPad 5: Schmaler, dünner, leichter


 
Da es sich beim iPad 5 um eine neueGeneration handelt, muss es auch neue Funktionen bieten .
Am auffälligsten wird das neue Aussehen sein. Dem Hüllenhersteller Tactus seien laut eigenen Angaben Informationen zugespielt worden, dass das iPad 5 dünner sei und einen kleineren Rahmen (Bezel) haben soll. Es erinnere daher an ein überdimensioniertes iPad Mini. Der Mono-Lautsprecher werde durch einen Stereo-Lautsprecher ersetzt und befände sich nun an der unteren Seite.
Ein Grund für die veränderten Abmessungen ist die neue Display-Technologie, die Apple höchstwahrscheinlich in die neue iPad-Generation verbauen wird. Diese IGZO-Displays sind energiesparender und nutzen eine effiziente LED-Hintergrundbeleuchtung. Dadurch verbrauchen sie nicht so viel Strom und fallen zudem dünner aus. Deshalb könnte der Displayrahmen des iPads schmaler ausfallen. Digitimes will zudem auch erfahren haben, dass das neue iPad etwa 20 bis 30 Prozent leichter sein wird. 
 
Tactus hat vorsorglich schonmal ein paar Hüllen produziert, die auf die neuen Abmessungen des iPads passen sollen. Kensington möchte ebenfalls zu den ersten gehören, die entsprechende Hüllen für das neue iPad anbieten, und hat ebenfalls schon einige Exemplare mit dünneren Displayrahmen vorproduziert.
 

Zubehörhersteller Tactus hat vorsorglich schonmal ein paar Hüllen produziert, die dem iPad 5 passen sollen.
Vergrößern Zubehörhersteller Tactus hat vorsorglich schonmal ein paar Hüllen produziert, die dem iPad 5 passen sollen.

 
Bei den Prozessoren wird Apple weiterhin an ARM-Chipsätzen festhalten. Wie Digitimes erfahren haben will, setzt Apple möglicherweise aber nicht mehr auf Samsung als Prozessorhersteller, sondern auf die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC). Ob diese allerdings schon im iPad 5 verbaut sein werden, ist fraglich. Hier wird vielleicht der Dual-Core-Prozessor durch einen Quad-Core-Chip ersetzt. Es könnte jedoch sein, dass ab 2014 ein A7-SoC auf 20 nm-Basis als Prozessor im iPad zum Einsatz kommt. Den internen Speicher, den Apple erst am 5. Februar 2013 auf 128 GB erweitert hat, wird jedoch höchstwahrscheinlich nach wie vor Samsung liefern.
 

LTE und NFC

Bislang ist in Deutschland der schnelle Mobilfunkstandard LTE lediglich in den Netzen der Telekom möglich. Die Gerüchte versprechen, dass Apple einen neuen Mobilfunkchip im iPhone 5S einbauen wird. Dieser könnte auch im neuen iPad eingesetzt werden. Der neue Chip soll weit mehr Frequenzen und Netze unterstützen als bisher. Es könnte sein, dass das nächste iPad auch in weiteren LTE-Netzen außer der Telekom funktioniert. Dadurch könnten auch Kunden von Vodafone und O2 im schnelleren LTE-Netz surfen, allerdings nur dort, wo es schon ausgebaut ist. Telekom-Kunden hätten nicht nur in den Städten mit 1800 MHz LTE-Empfang, sondern auch außerhalb in ländlicheren Gebieten, wo das LTE-Netz mit 800 MHz betrieben wird.

iPad 5

-schmaler
-leichter
-Stereo-Lautsprecher
-IGZO-Displays
-Geringerer Stromverbrauch
-NFC
-WLAN-AC-Standard

 
Möglicherwiese wird Apple im iPad 5 auch neue Technologien wie NFC und den neuen, schnelleren WLAN-Standard AC verbauen, wie er schon in den Macbook-Air-Modellen Einzug gehalten hat. Das WallStreet Journal spricht sogar davon, dass sich Apple beim neuen iPad noch mehr am Macbook Air orientiert und ein Modell mit 13-Zoll-Display herausbringen wird.
 
Dass das iPad 5 teurer als das Vorgängermodell wird, ist wohl eher nicht zu erwarten, da Apple die Preise bei neuen Produktversionen in der Vergangenheit nie sonderlich erhöht hat. Es ist davon auszugehen, dass sich an den alten Preisen (iPad Retina ab 500 Euro) nicht viel ändern wird.

Gerüchten zufolge erinnert das iPad 5 an ein überdimensioniertes iPad Mini, da der Displayrahmen schmaler ausfallen wird.
Vergrößern Gerüchten zufolge erinnert das iPad 5 an ein überdimensioniertes iPad Mini, da der Displayrahmen schmaler ausfallen wird.

iPad Mini 2 mit Retina-Display

Einem Jahr nach seinem Start, erfreut sich auch das iPad Mini großer Beliebtheit. Bei der Auflösung des Displays hatte sich Apple jedoch an den Maßstäben des iPad 2 orientiert.  Als nächstes wäre eine Variante des Einsteiger-Tablets auch mit Retinadisplay denkbar. Das Display würde dann 2048 x 1536 Bildpunkte auf 7,9-Zoll darstellen. Möglicherweise wird Apple eine Variante mit Retina-Display und die andere Reihe ohne Retina-Display anbieten.  
 
Falls Apple beim iPad 5 auf IGZO-Displays setzt, wird diese Technologie wohl auch beim iPad Mini verbaut werden. Dadurch könnte auch hier der Bildschirmrand um den Touchscreen herum schmaler ausfallen.

Mehr Speicher  

Die Lightning-Schnittstelle hat die Anwendergemeinde zwar im vergangenen Jahr etwas überrascht, in der neuen iPad-Generation wird Apple wohl daran nichts mehr ändern und auch weiterhin an Lightning festhalten. Auch bei der sonstigen Ausstattung wird wohl alles beim alten bleiben. Möglich wäre vielleicht, dass Apple dem kleinen iPad einen 128 GB Speicher verpasst, wie er auch schon beim iPad 4 zur Auswahl steht. 
 
Einige Quellen sprechen auch von einem integrierten Beamer, mit dem die neue iPad- und iPhone-Generation ausgestattet sein wird, da Apple sich das entsprechende Patent beim US-Patentamt gesichert hat. 

iPad Mini 2

-Retina-Auflösung 2048 x 1536 Pixel
-Modell mit 128 GB-Speicher
-WLAN-AC-Standard
-NFC

 
Falls Apple das iPad 5 mit NFC, WLAN-AC und erweiterten LTE-Frequenzen ausstattet, wird das auch beim iPad Mini der Falls ein.
 
Wann genau das nächste iPad Mini kommen wird – ob noch in diesem Herbst oder doch erst Anfang 2014 – darüber wird in den Medien noch heftig diskutiert. Die taiwanesische Publikation Economic Daily News will erfahren haben, dass sich der Marktstart noch bis 2014 verzögert, da LG mit der Produktion der Retina-Displays nicht hinterherkommt. Laut Digitimes kommt LG jedoch mit der Produktion der Displays gut voran, so dass das iPad Mini pünktlich im Oktober 2013 erscheinen könne.
 
Bei den Preisen gehen wir davon aus, dass auch beim iPad Mini sich nicht viel ändern wird. Möglicherweise wird die Retina-Variante etwas mehr als 329 Euro kosten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1803323