937669

WLAN-Turbo oder UMTS-Killer? Das kann Wimax

10.06.2005 | 12:46 Uhr |

50 Kilometer Reichweite und bis zu 109 Megabit pro Sekunde Datendurchsatz – theoretisch. Aber auch in der Praxis arbeitet Wimax schon und versorgt im Sauerland einen Ort mit DSL-schnellem Internet per Funk

Wimax Logo
Vergrößern Wimax Logo

Zwei Große haben sich heute verbündet: Mobilfunk-Riese Nokia und Chip-Produzent Intel wollen gemeinsam den drahtlosen Hochgeschwindigkeitszugang zum Internet weiterentwickeln und verbreiten. Dazu haben beide Firmen heute eine Kooperation geschlossen, um die Entwicklung von Endgeräten und den Aufbau von Netzinfrastruktur zu forcieren, meldet DPA.

Im Sauerland funkt Wimax bereits

Aber Wimax ist keine Zukunftsmusik, ein erstes kommerzielles Projekt versorgt den Ort Finnentrop im Sauerland, wo die Deutsche Telekom bislang den Anwohnern und Gewerbetreibenden kein DSL zur Verfügung stellt. Der Betreiber Airtraxx Wirelezz ( www.airtraxx.de ) etwa bietet für knapp 40 Euro und 100 Euro Aufschaltkosten einen wimaxbasierten Internetanschluss mit Flatrate an, der ungefähr halbe DSL-Geschwindigkeit hat (512 kBit/s Down- / 128 kBit/s Upstream). Das notwendige Wimax-Modem, dass mit der Ethernetschnittstelle des Computers verbunden wird, stellt Airtraxx kostenfrei zur Verfügung, für Laptops werden PC-Cards in Kürze erwartet.

Anhand dieses deutschen Szenarios wird schon deutlich, wer von Wimax profitieren kann: Zum einen sind dies strukturschwache Gebiete und / oder Gebiete, die aus technischen Gründen nur schwer mit DSL erschlossen werden können wie der mit Glasfaser verkabelte deutsche Osten. Dabei unterscheidet sich Wimax deutlich von konkurrierenden Technologien wie UMTS oder WLAN. Theoretisch sind Transferraten von bis zu 109 Mbit/s möglich, theoretisch auch eine Reichweite von 50 Kilometern, beides gemeinsam jedoch nicht. Vorraussetzung für die Reichweite ist eine Sichtverbindung und eine Außenantenne mit Richtcharakteristik ähnlich wie bei den Fernsehantennen, Wimax ist im Gegensatz zu UMTS aber keine mobile Anwendung, sondern eine portable. Bei Bewegung (etwa im fahrenden Auto) können keine Verbindungen etabliert werden, ebenso ist ein automatischer Zellenwechsel wie im Mobilfunk zur Zeit nicht möglich. Dafür ist die Sendeleistung bei Wimax deutlich höher als beim Wireless LAN, das mit 500 Milliwatt typischerweise 300 Meter überbrücken kann und maximal 108 Mbit Datendurchsatz bietet

0 Kommentare zu diesem Artikel
937669