896278

WMA ohne Media Player

01.04.2003 | 15:58 Uhr |

Es gibt ein multimediales Leben ohne den Windows Media Player - auch in einer Zukunft mit Digital Rights Management.

München/Macwelt - Den Markt der Streaminglösungen teilen sich Real Networks, Microsoft und Apple (www.apple.com) untereinander auf. Dabei gilt der Real Player nach wie vor als Marktführer, dicht gefolgt vom immer weiter verbreiteten Windows Media Player und, etwas abgeschlagen, dem Quicktime Player von Apple. Da vor allem die Online-Musikdienste derzeit ein Digital Rights Management (DRM) voraussetzen, stehen die Chancen für den Windows Media Player von Microsoft gut, sich gegen die Konkurrenten durchzusetzen. Denn bisher bedient nur die Software aus Redmond mit dem integrierten Windows Media Rights Management die Bedürfnisse der ewig lamentierenden Musikindustrie.

Für Mac-Anwender steht seit Sommer vergangenen Jahres auch der Windows Media Player für Mac-OS X zum Abspielen bereit. Doch wehren sich viele Mac-Anwender gegen die Microsoft-Lösung und konvertieren lieber die sogenannten WMA- (Windows Media Audio), WMV- (Windows Media Video) oder ASF- (Advanced Systems Format) Dateien in ein Quicktime-kompatibles Format, um sie auf dem Mac abzuspielen. Der Aufwand lässt sich allerdings vermeiden. Hier kann Mac-OS X seine Stärken dank Unix-Kern ausspielen: Die drei genannten Windows-Container-Formate kann etwa Videolan Client problemlos wiedergeben. Videolan ist ein Open-Source-Projekt französischer Studenten der Ecole Centrale Paris, mit dem sich MPEG-1, MPEG-2, MPEG-4 oder Divx-Dateien streamen lassen. Die erst kürzlich erschienen Version 0.5.2 beherrscht als bisher erste Lösung Surround-Sound auf dem Mac.

Alternativ bietet sich aber auch Mplayer OS X an, ebenfalls ein Movie Player, der von Linux auf Mac-OS X portiert wurde. Mplayer OS X ist gestern in der Version 2 Beta erschienen und wird schon bald in einer lokalisierten Fassung vorliegen. Auch dieses Open-Source-Projekt, das wie Linux unter der bekannten GNU Public License steht, kann mit diversen Divx-Codecs umgehen und beherrscht WMA, WMV oder AFS.

Fazit

Gemäþ dem Motto: ÑGegen alles ist ein Kraut gewachsenì lassen sich selbst proprietäre Windows Media Dateien problemlos auf dem Mac abspielen vorausgesetzt, man setzt auf Mac-OS X und die als freie Software verfügbaren Open-Source-Alternativen zu Microsofts Windows Media Player. chr

Infos: Windows Media Player für Mac-OS X (Microsoft.com) Videolan.org Mplayer OS X

0 Kommentare zu diesem Artikel
896278