1757612

Countdown zur WWDC 2013 - Heute Keynote

10.06.2013 | 09:37 Uhr |

Heute beginnt die WWDC: Lesen Sie hier alles Wissenswerte über Apples Entwicklermesse - täglich aktualisiert. Die Entwickler werden erste Blicke auf iOS 7 und OS X 10.9 erhalten, Apple hat aber noch weitere Pfeile im Köcher.

Die diesjährige Worldwide Developers Conference (WWDC) findet vom 10. bis 14. Juni 2013 am üblichen Veranstaltungsort, dem Moscone Center West in San Francico, statt. ( Hier geht es zum Macwelt-Liveticker) . Die begehrten Eintrittskarten für die Veranstaltung, auf der Apple wieder über 100 von Apple-Entwicklern begleitete Sessions anbieten wird, waren wenige Minuten nach Verkaufsstart bereits ausverkauft . Wir werden am Montag live von der Keynote im Moscone Center berichten und fassen an dieser Stelle alle im Vorfeld der WWDC relevanten Nachrichten zusammen.

Ticker zur WWDC

Macwelt berichtet am Montag ab 19 Uhr live von der Keynote zur WWDC unter ticker.macwelt.de

Updates: Die neuesten Nachrichten zur WWDC 2013

Apple putzt das Moscone Center West heraus (8.6.): Langsam aber sicher rückt die WWDC-Eröffnung näher. Auf diversen Foto-Portalen wie beispielsweise Flickr tauchen Bilder von Bannern mit neuen Logos zu OS X und iOS auf. Die US-Kollegen von 9to5Mac haben einige Bilder gesammelt.

OS X 10.9 schon fast fertig? (7.6): Womöglich ist Apple bei der Entwicklung von OS X 10.9 schon deutlich weiter, als bislang angenommen. So berichtet Appleinsider , dass im Bug-Reporting-Tool von Webkit eine nicht näher benannte Version von OS X aufgetaucht sei, die die interne Build-Nummer 13A451 trägt. Und in der Tat: 10.9 wäre der internen Nummerierung nach die Nummer 13, die bereits Anfang Mai recht hohe interne Build-Nummer von "451" könnte auf einen zeitnahen Golden-Master-Release hindeuten. Zum Vergleich: Die "größeren" Versionen von OS X wie Leopard ("581") oder Lion ("511") hatten zu deren GM-Release ebenfalls recht hohe Build-Nummern.

Mac Pro wird "völlig anders" (7.6.): Der Nachfolger des Mac Pro wird kaum schon am Montag vorgestellt werden. Wie ein Apple Manager bestätigt haben soll , werde der neue Desktop-Rechner ganz anders als sein Vorgänger, soll professionelle Anwender aber begeistern.

Haswell-Chips auch für neue Macs? (6.6.): Intel war das wichtigste Thema der WWDC 2005. Vor exakt acht Jahren, am 6.6.05, gab Apple-CEO Steve Jobs bekannt, der Mac werde binnen Jahresfrist auf Intel-Chips setzen und nicht mehr auf die PowerPC-Architektur von IBM und Motorola. Seither gibt Intel auf eigenen Veranstaltungen und Messen wie der Computex wertvolle Hinweise darauf, wie künftige Macs bestückt sein werden. Heuer hat Intel die Computex in Taipeh genutzt, um seine neue Prozessor-Architektur Haswell offiziell auf den Markt zu bringen , zahlreiche der neuen CPUs scheinen bestens für verschiedene Mac-Modelle geeignet. Das ein oder andere wird man kommenden Montag in San Francisco zu sehen bekommen.

Thunderbolt 2 wird doppelt so schnell (6.6.): Auch für die gemeinsam mit Apple entwickelte schnelle I/O-Schnittstelle Thunderbolt wusste Intel auf der Computex Neues zu berichten. Thunderbolt 2 wird doppelt so schnell und dürfte sich bei Videoprofis hoher Beliebtheit erfreuen. Mittlerweile ist Apple auch nicht mehr der einzige Hersteller, der auf Thunderbolt setzt.

Apples Jahrestreffen (6.6): Die WWDC ist vor allem ein Entwicklertreffen, nur wenige Veranstaltungen sind öffentlich. Da die WWDC immer mehr aus den Nähten zu platzen droht, fordern bereits viele, sie nach Las Vegas zu verlegen - damit würde sich aber der Charakter des Treffens völlig verändern. Wir haben uns in den letzten Jahren häufig umgesehen und erklären, was hinter den Kulissen der WWDC abläuft.

Neuer Mac Pro erst im Herbst (5.6.): Zuletzt hatten nur hartnäckige Optimisten mit einem neuen Mac Pro zur WWDC gerechnet. Der Gründer der Facebook-Gruppe "We want a new Mac Pro" will nun von einer zuverlässigen Quelle erfahren haben, dass ein Nachfolger für den reichlich veralteten Desktop-Tower in den Startlöchern steht - Apple ihn aber nicht vor dem Herbst auf die Strecke lässt . Alles in allem klingen die kolportierten Features nach einem Minitower Mac Pro, der vor allem auf die Thunderbolt-Schnittstelle setzt.

OS X 10.8.4 veröffentlicht (5.6.): Ein Punkt weniger auf der Agenda der Keynote: Auf das Wartungsupdate von OS X 10.8 Mountain Lion wird am Montag niemand eingehen müssen. Neue Funktionen hat das System keine bekommen, aber einige Fehlerbereinigungen.

Modellnummern neuer Macs (4.6.): Ein Hardware-Refresh der Macbook-Palette ist wieder etwas wahrscheinlicher geworden, denn in den USA sind erste (angebliche) Modellnummern neuer Mac-Modelle bekannt geworden. Diese deuten darauf hin, dass entweder das Macbook Air oder das Macbook Pro Retina mit einem Update bedacht werden.

App für Entwickler (4.6.): Apple hat eine kostenlose App für Entwickler bereit gestellt , die die WWDC besuchen - oder ihr mangels Ticket fernbleiben müssen. Entwickler vor Ort können sich an Termin- und Lageplänen orientieren, zu ausgewählten Seminaren wird Apple Videos in der App präsentieren. Eine Entwickler-ID ist Voraussetzung für die Nutzung der App.

Datentausch (4.6.): Angeblich hat Apple vor, in iOS 7 eine Airdrop-artige Funktion einzubauen , mit der man drahtlos Daten tauschen kann, auch von Mac zu iOS-Gerät. Ob es diese Funktion aber schon in das zur WWDC erwartet neue Betriebssystem für iPhone, iPod Touch und iPad schaffen wird, ist ungewiss.

Musik im Stream (4.6.): Apples Musikstreamingdienst iRadio soll in der Woche der WWDC endlich Premiere feiern , berichtet das Wall Street Journal. Für Entwickler wäre das eher am Rande interessant, eine derartige Ankündigung in der Keynote wäre aber ein Schmankerl für alle anderen Beobachter.

Macbook Retina noch dünner (4.6.): Neue Hardware bleibt Randthema, doch dürften Apples Präsentatoren um Tim Cook und Phil Schiller am Montag nicht mit leeren Händen die Bühne des Moscone Centers betreten. Vor einem Jahr hatte Phil Schiller dort das neue Macbook Pro mit Retina Display vorgestellt und zudem neue Versionen von Macbook Pro und Macbook Air. Das Macbook Pro mit Retina-Display soll laut Analysteneinschätzung nun noch dünner werden und wie neue Modelle der Macbook Air mit Intels Haswell-Prozessoren ausgestattet sein. Das Macbook Pro ohne Retina Display dürfte Apple hingegen langsam auslaufen lassen.

iOS-Design ist out (31.5.): Mit iOS 7 wird Apple das Design seines mobilen Betriebssystems überarbeiten und wieder vereinheitlichen - so viel scheint sicher. Das ist auch dringend nötig, meint etwa Constanze Langer , Professorin für Visual Interface Design an der FH Potsdam. Flat oder Skeuomorphismus, das ist hier die Frage - die Apple womöglich ganz anders als erwartet beantworten wird.

Kein Billig-iPhone, keine Datenbrille, iWatch vielleicht später (29.5.): Die WWDC werde Apple dazu nutzen, neue Versionen von iOS und OS X zu zeigen, mehr verrät Apple-CEO Tim Cook auf der Konferenz D11 nicht. Nur ein wenig plaudert er über die Post-PC-Ära aus dem Nähkästchen: Googles Datenbrille findet er nicht gut, eine Smartwatch könnte aber interessant sein. Und einem Billig-iPhone sowie einem Phablet erteilt er eine klare Absage .

Was von der WWDC 2013 zu erwarten ist - Ein Überblick

Die WWDC wird Apple mit einer Keynote eröffnen, darin aktuelle Zahlen zu Apps und verkauften Geräten nennen und einige Neuheiten vorstellen. Da es sich um eine Veranstaltung für Entwickler handelt, sollten neue Geräte oder gar neue Produktkategorien allenfalls eine Nebenrolle spielen. Hier unsere Einschätzung, was kommen wird – und was nicht.

iOS 7: Die Vorstellung eines neuen Betriebssystems für iPhone, iPod Touch und iPad ist eine sichere Wette, seit 2007 hatte Apple stets im Jahresrhythmus iOS (bis einschließlich Version 3 iPhone-OS genannt) aktualisiert. Nachdem Johnathan Ive im Herbst die Verantwort auch für das Softwaredesign übernommen hat, rechnen wir mit einer grundsätzlichen Überarbeitung des Aussehens von iOS, von Flat-Design statt Skeomorphismus ist seit Monaten die Rede. Lesen Sie hier: Die besten Desingkonzepte für iOS .

OS X 10.9: Im Jahr 2012 hatte Apple angekündigt, zukünftig auch das Mac-Betriebssystem jährlich zu aktualisieren, zum Nachfolger von OS X 10.8 Mountain Lion herrscht bisher aber Funkstille. Der Grund ist vor allem in iOS 7 zu sehen, Apple hat angeblich zahlreiche Entwickler abgezogen, um mit dem neuen mobilen Betriebssystem rechtzeitig zur WWDC fertig zu werden . Änderungen dessen Designs dürften auch Auswirkungen auf OS X haben - womöglich streift Apple das neue Mac-Betriebssystem zur WWDC nur am Rande und gibt eine Verschiebung bekannt. Ein erster öffentlicher Blick auf OS X 10.9 ist aber gesichert.

iMac mit 802.11ac : Hinweise auf den neuen WLAN-Standard (auch Giga-WLAN genannt) haben Experten bereits in den jüngsten Beta-Releases von OS X 10.8.4 entdeckt. Dies könnte ein Indiz dafür sein, dass Apple seine erst im Oktober vorgestellten iMacs leicht verbessert und ihnen einen Chip spendiert, der sich auf die schnellere Drahtlostechnologie versteht. Ein iMac mit WLAN nach Standard 802.11ac muss aber nicht die einzige "neue" Hardware sein, die Apple auf der WWDC vorstellt.

Macbook Air mit Haswell-Chip: Noch vor der WWDC stellt Intel seine neue Chip-Generation Haswell samt der neuen Grafikkartentechnologie Iris offiziell vor, erste Rechner mit den neuen Chips sind für das zweite Halbjahr geplant. Apple dürfte zu den ersten Kunden gehören, heißester Kandidat für die erste Haswell-Integration ist das Macbook Air . In den USA werden bereits die Lagerbestände knapp. Fraglich ist, ob Apple wie im Vorjahr auch gleich neue Macbook Pro mit der aktuellen Prozessorgeneration ausstattet, das Macbook Pro mit optischem Laufwerk gilt als Auslaufmodell, die Macbook Pro Retina hat Apple erst im Februar im Preis gesenkt.

iPhone 5S / iPhone 6: Das iPhone verkauft sich nach wie vor exzellent, trotz der verschärften Konkurrenz vorwiegend von Samsung und den Forderungen einiger Anleger, Apple möge ein "Billig-iPhone" für Wachstumsmärkte herausgeben. Dem iPhone 5 hatte Apple im vergangenen Jahr ein eigenes Event im September gewidmet, das ist auch für 2013 zu vermuten . Ob Apple dann auch zeitgleich neue Generation von iPad und iPad Mini vorstellen wird oder auch diesen Geräten ein eigenes Event widmet , bleibt abzuwarten.

iWatch: Eine intelligente Armbanduhr wäre gewiss auch für Entwickler ein Thema. Apple würde mit einer iWatch jedoch in ein neues Marktsegment vorstoßen und dem Thema gewiss eine eigene Veranstaltung widmen. Kaum wahrscheinlich, dass Entwickler in einer der nichtöffentlichen Sessions ein SDK für iWatch-Apps zu sehen bekommen - irgend etwas sickert ja immer durch.

Apple TV: Schon länger geistern Spekulationen um einen Fernsehapparat von Apple durch die Szene, manche Analysten sind sich jedes Jahr auf's Neue sicher, Apple werde "im nächsten Jahr" damit endlich um die Ecke biegen. Selbst wenn das 2013 endlich der Fall wäre: Auf der WWDC 2013 wird Apple ganz sicher keinen Apparat zeigen. Und auch kein SDK für Apple-TV-Apps .

Was erwarten Sie von der WWDC 2013?

0 Kommentare zu diesem Artikel
1757612