994812

WWDC: iPhone 2.0, iPhone 3G mit GPS, Mobile Me und Snow Leopard

09.06.2008 | 21:54 Uhr |

Mit einer fast zweistündigen Keynote hat Apple-CEO Steve Jobs heute Abend die Entwicklerkonferenz WWDC in San Francisco eröffnet. Wie erwartet hatte ein neues iPhone Premiere, mit den bekannten Software-Funktionen und neuen Hardware-Modulen. Entwickler werden diese Woche jedoch auch erste Blicke auf Mac-OS X 10.6 Snow Leopard erhaschen können.

Das neue iPhone 3G mit der Software iPhone 2.0 war der Star des Abends, dennoch haben auch Mac-Entwickler, die nichts mit dem Apple-Handy zu tun haben, jede Menge Neues zu lernen.

Erstmals in seiner Geschichte meldet Apple die WWDC als ausverkauft, unter den 5.200 Gästen der Veranstaltung sind vor allem viele Neulinge zu finden, die sich für das iPhone interessieren. Seit Apple vor drei Monaten das Beta-Programm des iPhone SDK startete, haben 4.000 Entwickler Zugang zum Programm gefunden, 250.000 Downoads der verschiedenen Versionen des iPhone SDK zählte Apple in der Zwischenzeit. Von den 147 Sessions diese Woche in San Francisco drehen sich immerhin 62 um das iPhone. Der Löwenanteil der Veranstaltungen, 85 an der Zahl, hat jedoch den Mac zum Thema.

Die Zukunft des Mac streifte Apple-CEO Steve Jobs in seiner Rede nur kurz: Das nächste Betriebssystem mit der Versionsnummer 10.6 werde Snow Leopard heißen. Entwickler bekommen diese Woche über detaillierten Einblick in das neue System, noch am heutigen Tag wird Chefentwickler Bertrand Serlet eine nicht-öffentliche Einführung zum Thema geben.

Fast eine Stunde brauchte Apples Senior Vice President for iPhone Software Scott Forstall, um neue Programme für das Apple vorführen zu lassen. Diese Gelegenheit nahmen zahlreiche Entwickler war, etwa vom Spielehersteller Sega oder von der Nachrichtenagentur Associated Press. Mehr zur iPhone-Software 2.0 lesen Sie hier. Details zum iPhone SDK haben wir hier veröffentlicht.

Die iPhone Software 2.0 erscheint in Kürze, Besitzer des Apple-Handys können sie kostenlos laden. Wer die neuen Funktionen auf dem iPod Touch nützen möchte, muss jedoch 9,95 US-Dollar dafür zahlen. Die mit dem iPhone SDK erstellten Programme sind über den App Store erhältlich.

Als den idealen Begleiter für das iPhone präsentiert Apple den Internet Dienst Mobile Me, mit dem man mobil Daten verwalten, Fotos abgleichen und Kontakte Pflegen kann. Mobiel Me kostet 99 US-Dollar im Jahr und ist nicht etwa eine Ergänzung zu .Mac sondern dessen Nachfolger. Mehr zu Mobile Me lesen Sie hier ...

Software ist nur ein Teil der schönen neuen iPhone-Welt. Mit dem iPhone 3G, das am 11. Juli in 70 Ländern weltweit in den Handel kommen soll, führt Apple auch neue Hardware ein. Das neue Telefon bringt vor allem beim Netzwerk Neuerungen, die seit langem geforderte Kompatibilität mit Funknetzen der dritten Generation zieht nun ein. Neu ist auch ein GPS-Modul, das von den höheren Geschwindigkeiten des Datentransfers über UMTS-Netze besonders profitieren soll. Location Services werden mit GPS nun deutlich präziser.

Auch am Preis hat Apple gedreht, 199 US-Dollar soll das iPhone 3G mit 8 GB Kapazität weltweit nun "höchstens" kosten. Ob Mobilfunkprovider den Preis weiter subventionieren können, hat Steve Jobs nicht verraten, der gegenüber dem Vorgängermodell deutlich geringere Preis lässt jedoch vermuten, dass in diesen Subventionen bereits eingerechnet sind. Apple bietet neben dem Basismodell noch eine Ausgabe mit 16 GB Kapazität für 299 US-Dollar an, diese ist optional auch in weiß erhältlich. Mehr zum iPhone 3G lesen Sie hier ...

0 Kommentare zu diesem Artikel
994812