878146

WWDC ist zu Ende

25.05.2001 | 00:00 Uhr |

Die diesjährige weltweite Entwicklerkonferenz hat ihre Pforten geschlossen. Zuletzt kündigte Apple an, Quicktime 5 um MPEG 4 zu erweitern, vergab der Mac-Hersteller Design-Awards und stellten sich Cupertinos Top-Manager in der beliebten Sitzung "Meet the VP" der Kritik der Entwickler.

Quicktime 5 lernt MPEG-4

Apple erweitert Quicktime 5 noch in diesem Jahr, um Komponenten für MPEG-4-Video. Dieses Videoformat soll sich nach den Wünschen seiner Erfinder sehr gut für professionelle Videoprojekte in Studioqualität eignen und zugleich bewegte Bilder auf die nächste Generation von Mobiltelefonen bringen. Zur Zeit arbeitet das internationales Kommittee IEEE gerade an den letzten Korrekturen für den MPEG-4-Standard, sobald sie abgeschlosen sind, wird Apple wahrscheinlich die passende Quicktime-Videosoftware anbieten. So erfreulich diese Ankündigung ist, so ungewiss ist im Moment, was Apple dann genau anbieten wird. Denn schon jetzt ist klar, dass zumindest vorerst keiner der drei großen Anbieter von Videosoftware den IEEE-Standard zu MPEG-4 (ISO/IEC 14496-1:2001) komplett umsetzen wird. Weder Microsoft und Real noch Apple wollen ihre Kunden so lange vertrösten, bis der gesamte Standard in Software umgesetzt ist. Stattdessen werden die drei etwas anbieten, das Apple offiziell als "Profile" bezeichnet - eine Teilmenge des Standards, die die wichtigsten Video- und Audioformate in MPEG-4 umfasst. Doch damit zeichnet sich schon jetzt ab, dass eine MPEG-4-Datei von Real sich wahrscheinlich nicht in Quicktime öffnen lässt und umgekehrt. Eine Einigung ist vorerst nicht in Sicht, da Real und Microsoft nicht in ISMA (Internet Streaming Media Alliance) mitarbeiten. wm

Apple vergibt Design Awards auf WWDC

Auf der Entwicklerkonferenz vergibt Apple Preise für besonders gut gemachte Software. In der Kategorie "Bestes Oberflächendesign" gewinnt der Internet-Browser Omniweb, Version 4 von Omni, vor dem Festplattenprüfprogramm Drive 10 von Micromat. Die beste Technik bescheinigt Apple der Texteingabehilfe Autocompleter von Catchy, die damit dicht vor der Programmiersprache Realbasic von Real liegt. Dagegen können sich die Firmen Tenon und Myob über den Innovationspreis freuen, die Apple für die Unix-Erweiterung Xtools beziehungsweise für die US-Buchführungssoftware Myob Account Edge vergeben hat. Gesamtsieger wurde Omniweb vor Xtools. wm

Apple stellt sich Entwicklern

Die Apple-Entwickler, die sich jedes Jahr in San Jose
zur WWDC treffen, waren noch nie so glücklich wie in
diesem Jahr. Mac-OS X ist mittlerweile erfolgreich auf
dem Markt und die Stimmung under den WWDC-Teilnehmern
ist entsprechend. Dass es dennoch keinen Grund gibt,
sich mit dem Stand der Ding zufrienden zu geben, sagen
die Entwickler jedoch auch. Während der sogenannten
"Triff den die Top-Manager"-Veranstaltung (Englisch:
Meet the VP) kracht traditionell dann auch am meisten.
In diesem Jahr mussten die Apple-Verantwortlichen vor
allem Kritik für die fehlende Server-Hardware
einstecken. Während Mac-OS X Server nach Ansicht der
Entwickler hervorragende Funktionen bietet, steht die
Apple-Hardware, die zu sehr auf Desktop-Lösungen
ausgerichtet ist, der Software nach. Auf der
Wunschliste der Mac-Profis ganz oben stehen Rechner,
die sich in 19-Zoll-Racks einbauen lassen, sowie mit
Strom- und Backup-Sicherungen ausgestattet sind. Vor
allem den Studenten au?erhalb der USA ist die
mangelnde Unterstützung Apples ein Dorn im Auge.
Iherer Meinung nach sollte Apple großzügigere Rabatte
vergeben und den Bildungsbereich gezielt fördern.
Trotz aller Kritik gab es jedoch auch Grund zum
Lachen, als ein Teilnehmer vorschlug, die wenig
erfolgreiche Cube-Baureihe in Server umzubauen und mit
speziellen Lüftern zu versehen. mst

0 Kommentare zu diesem Artikel
878146