2037451

Warum Apple GoPro keine Konkurrenz machen wird

14.01.2015 | 10:53 Uhr |

Neue Patentanträge deuten an, dass Apple eine Action-Kamera plant. Doch die aktuellen, euphorischen Analysen dazu gehen zu weit. Das ist nicht Apples Markt.

"Apple will Actioncamera bauen" titelt es aktuell auf zahlreichen Apple- und Wirtschaftsmedien. Die Aktienkurs des Marktführers Gopro ist daraufhin glatt um rund zwölf Prozent abgesackt. Ist dieser Hype gerechtfertigt? Nein, sagt Macwelt-Redakteur Patrick.

Anlass für die aktuellen Berichte sind einige Patentanträge von Apple aus dem Jahr 2012. Diese hat das US-Patentamt jetzt veröffentlicht und damit für die derzeit keimenden Spekulationen gesorgt. Nicht völlig zu Unrecht, die – wie immer – vagen Beschreibungen einiger Patentanträge lassen durchaus den Schluss zu, dass Apple eine solche Kamera planen könnte - oder etwas völlig Anderes. Eines der Patente nennt sogar Gopro als Beispiel für Kameras und beschreibt, dass eine Kamera mit zwei Bildsensoren, beispielsweise auf einem Fahrrad montiert, ein stabileres Bild aufnehmen könnte.

Was gegen eine Apple-Actioncam spricht

Actionkameras sind eine Nische: Zielgruppe Skifahrer, Mountainbiker, Fallschirmspringer und Surfer? Das sind alles Randsportarten. Apple lebt von Computern, Smartphones und Tablets - also Alltagshelfern, die zumindest theoretisch jeder in den Industrieländern gebrauchen kann - dem Massenmarkt also.

Diverse Halterungen und Funkfernbedienung? Die Realität hat Apples Patentantrag in weiten Teilen längst überholt.
Vergrößern Diverse Halterungen und Funkfernbedienung? Die Realität hat Apples Patentantrag in weiten Teilen längst überholt.
© Gopro

Dieser kleine Markt ist bereits weitgehend gesättigt: Gopro hat den Markt mit einem Marktanteil von (laut IDC) knapp 50 Prozent derzeit im Griff. Das Unternehmen ist Sponsor zahlreicher Athleten und Veranstaltungen aus dem Bereich der Action-Sportarten. Dazu drängen mit Sony, Garmin und einigen kleineren Herstellern immer mehr Konkurrenten in den relativ kleinen Markt.

Das Umfeld passt nicht zu Apple: Apple macht Werbung, in der sie zeigen, wie ihre Produkte den Alltag in der netten Familie von nebenan leichter machen sollen oder dass man Fotos schnell mit seinen Freunden teilen könne. Actionkameras werden mit doppelten Salti von Freeride-Skifahrern beworben, die dabei eine 20-Meter-Klippe herunter springen. Das sieht gefährlich aus und passt wenig zum Heile-Welt-Image, dass Apple gerne zeigt. Die Vermarktung von Actionkameras lebt davon, dass man damit spektakuläre und gefährliche Situationen im Schnee, Matsch oder Wasser festhalten könne. Das ist so gar nicht Apples Umfeld. Auch umgekehrt liegt der Anspruch der Nutzer dort, dass solch eine Kamera ein fieses Schlammbad überleben muss und sich auch mit dicken Schutzhandschuhen bedienen lassen sollte. Nicht die Eigenschaften, die man auf Anhieb mit Apple-Produkten in Verbindung bringen würde. Könnte man die Kamera vielleicht mit der Apple Watch fernsteuern und auf dem iPhone ein Vorschaubild sehen? Klingt nett, aber wer hätte Watch und iPhone auf der Skipiste oder dem Downhilltrail im Einsatz?

Apples cleveres Fahrrad soll die Fahrt mit Sensoren vermessen. Anhaltspunkte neben dem Patentantrag gab es jedoch nie.
Vergrößern Apples cleveres Fahrrad soll die Fahrt mit Sensoren vermessen. Anhaltspunkte neben dem Patentantrag gab es jedoch nie.
© Apple

Patentanmeldungen sagen wenig aus: Unternehmen mit eigener Entwicklungsabteilung wie Apple patentieren andauernd Ideen, selbst wenn sie letztlich keine Anwendung für die meisten Patente finden. Liest man sich den Patentantrag durch, der Hauptgrund für die Spekulationen ist, bleiben noch mehr Fragen offen. Denn hier ist nicht viel mehr beschrieben als eine Kamera mit unterschiedlichen Halterungen und einer Funkfernbedienung. Also das, was seit Jahren Realität bei Actionkameras ist. Zwar sind Patentanträge hin und wieder interessante Quellen für Gerüchte, doch warten wir immer noch auf folgende Apple-Erfindungen: Den Monitor mit Macbook-Einschub , die Tastatur ohne Tasten oder das smarte Apple-Fahrrad .

0 Kommentare zu diesem Artikel
2037451