890468

Was Bluetooth Mac-Anwendern bringt

21.03.2002 | 13:06 Uhr |

Um die drahtlose Technologie Bluetooth hat Apple bislang einen großen Bogen gemacht. Auf der Macworld Expo Tokyo hat Steve Jobs jetzt eine Bluetooth-Software für Mac-OS X gezeigt.

München/Macwelt- Bluetooth galt einige Zeit als ein Konkurrent zum drahlosen Airport-Standard IEEE 802.11b. Trotz mehrjähriger Marketinkampagnen der Bluetooth-Befürworter stand Apple der Technologie bisher eher ablehnend gegenüber. Um so mehr überraschte die Vorstellung eines USB-Adapters, der Mac-OS-X-Rechner Bluetooth-kompatibel macht. Die ab April erhältliche Betasoftware ermöglicht die Nutzung eines USB-Adapters von D-Link, der im Apple Store für 68 Euro zu haben ist. Apple zufolge unterstützen Adapter und Software Bluetooth-Handys, PDAs und den Datentransfer zwischen zwei Macs mit Bluetooth-Adaptern.

Bluetooth unterstützt sowohl synchrone als auch asynchrone ?bertragungsmodi. Somit ermöglicht das System sowohl eine Sprachübertragung mit einer Bandbreite von 64 kbps in beide ?bertragungsrichtungen, als auch die Datenübertragung mit einer Bandbreite von bis zu 865,2 kbps. Durch die niedrige Datentransferrate und die geringe Reichweite von maximal 10 Metern eignet es sich nicht gut für Netze. Bluetooth entwickelt sich weniger zum Konkurrenten von Airport als zum Nachfolger der PDA- und Handy-Schnittstelle Irda. Einige Bereiche gibt es jedoch, in denen sich der von Ericsson und Intel vorangebrachte Standard auch für Mac-Besitzer lohnt. Besonders beim drahtlosen Anschluss von Peripheriegeräten erweist sich Bluetooth als Alternative, könnte es doch dem Anwender einige USB- oder Modemkabel sparen. So gibt es bereits erste Drucker mit eingebautem Bluetooth-Controller. HP hat etwa seinen HP Deskjet 995C für etwa 450 Euro im Programm. Von Epson gibt es dagegen für die Drucker C80, C60, Photo 1280, Photo 890 und Stylus Photo 820 einen Bluetooth-Adapter für den Parallelport: Von jedem Bluetooth-Gerät aus soll man Drucker ansprechen können, die mit dem 130 US-Dollar teuren Gerät erweitert sind.

Will man einen Palm m50x oder m125 per Bluetooth abgleichen, gibt es etwa die Palm-Bluetooth-Karte, die für 180 Euro zu haben ist.
Eine drahtlose Internetverbindung ermöglicht der Blue Fritz ISDN-Controller, den für 240 Euro im Handel ist. Wie diese Preise zeigen, bietet Bluetooth zumindest preisliche eine interessante drahtlose Alternative..
Apple erwähnt jedoch mit keinem Wort werden die Anschlussmöglichkeiten von Druckern und Modems, sondern setzt auf Bluetooth für PDAs und Handys. So wird bis auf weiteres das gute alte Kabel die funktionalere und problemfreiere Lösung für den Betrieb von Druckern und anderer Peripherie bieten. sw

Info: Bluetooth Name

0 Kommentare zu diesem Artikel
890468