994336

Was sich IT-Verantwortliche vom neuen iPhone erhoffen

04.06.2008 | 11:05 Uhr |

Die Zeitschrift CIO hat IT-Verantwortliche befragt, wie sie sich das kommende iPhone wünschen würden.

In Geschäftsumgebungen zählen andere Dinge als bei privaten Konsumenten. Letztere wollen unterhalten werden, in Unternehmen zählt die Produktivität. Beides soll die kommende Software besser unter einen Hut bekommen. Unsere Kollegen von CIO sprachen mit mehreren Verantwortlichen, die für die Informationstechnik in Unternehmen zuständig sind.

Das größte Problem das die Manager sehen ist die Grundausrichtung des iPhones. Als Consumergerät fehlt dem Handy beispielsweise eine zentrale Steuerungsmöglichkeit. "Die IT muss Probleme auch von außen lösen können und gestohlene oder verlorene iPhones sollten zentral lahmgelegt werden können", sagt Tim David Concurs von der Restaurantkette Popeyes. Markus Hill, Technikchef einer US-Baufirma, nennt die zentrale Steuerung durch die Blackberry Enterprise Server als größten Vorteil der Blackberry-Plattform gegenüber dem iPhone.

Keith Brooks, der bei einer IT-Servicefirma arbeitet, sieht dies ebenso. Er hofft, dass Apple eine Art iPhone Server vorstellen wird, der diese Lücke schließen würde. Brooks glaubt, dass eine solche Lösung das iPhone für Unternehmen mit strengen IT-Richtlinien attraktiver machen würde. Eine andere Forderung, die mehrere IT-Manager äußerten, ist das Verlangen nach besserer Integration in Microsoft-Lösungen. Sharepoint oder der Microsoft Office Communicator werden hier genannt.

Albert Lee, IT-Chef bei einem New Yorker Verlag, sieht zudem die schwachen Garantieleistungen Apples als Problem. Die einjährige Garantie bräuchte noch dringende Überarbeitung, bevor IT-Abteilungen das iPhone in großen Stückzahlen einsetzen würden, so der Experte. Zudem fehle eine optionale Versicherung für das Handy. Lee testet derzeit vier iPhones in seiner Abteilung. Sein großer Wunsch für den Nachfolger: Ein austauschbarer Akku. Lee glaubt, RIM muss sich mit seinen Blackberrys derzeit noch keine Sorgen wegen des iPhones machen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
994336