2132732

Watchdog beklagt sich über Apple

08.10.2015 | 13:44 Uhr |

Im Abschlussbericht über seine Aufsichtstätigkeit bezichtigt Michael Bromwich Apple der mangelnden Kooperation.

Die zwei kommen nicht mehr auf einen Nenner, Apple und sein in Folge des E-Book-Prozesses bestellter Watchdog Michael Bromwich. In seinem Abschlussbericht bemängelt dieser erneut Apples mangelnde Kooperationsbereitschaft bei der Errichtung eines den Kartellbestimmungen konformen Geschäfts. Apple sei sein "eigener größter Feind", meint Bromwich .

Bromwich sollte darauf achten, dass Apple bei der Neuverhandlung von Verträgen mit Verlagen über den Vertrieb von E-Books sich an die gerichtlichen Auflagen hält. Apple setzt auch bei Büchern auf das Agenturmodell und lässt somit die Verlage die Preise festsetzen. Anders als bei Amazon bestimmt also nicht der Händler, zu welchem Preis er die Ware weitergibt. In den USA gilt anders als in Deutschland keine Buchpreisbindung, so verkauft der Internethändler E-Books oft zum Schleuderpreis, um damit Kunden anzulocken und zu binden. Apples Nutzungsbedingungen für den iTunes-, App- und iBooks-Store sehen jedoch vor, dass die Ware nirgendwo anders zu niedrigeren Preisen verkauft werden darf. Das US-Justizministerium sieht das als Behinderung des Wettbewerbs an und reichte Klage gegen Apple und fünf beteiligte Verlage ein. Die Verlage einigten sich alsbald auf einen Vergleich, nur Apple focht die Sache durch, der Schuldspruch erfolgte im Sommer 2013 .

Apple wehrt sich aber in einem Berufungsprozess gegen die auferlegte Strafe in Höhe von 430 Millionen US-Dollar , das Unternehmen hat sich von Anfang an auf den Standpunkt gestellt, sein Vorgehen wäre nicht wettbewerbswidrig sondern im Gegensatz sogar wettbewerbsfördernd - das Quasi-Monopol Amazons im E-Book-Bereich solle so geknackt werden. Über den vom Gericht eingesetzten Watchdog Bromwich hatte sich Apple daher von Anfang an über beschwert. Dieser habe seine Kompetenzen stets überschreiten und Einblicke in Geschäftsvorgänge erhalten wollen, die ihn nichts angingen. Apple ficht momentan das Urteil vor dem Supreme Court an , Ausgang ungewiss.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2132732