1752978

Waze-CEO verteidigt Apple Maps

17.04.2013 | 12:13 Uhr |

Noam Bardin, CEO des Herstellers der gleichnamigen sozialen Kartenanwendung Waze, hat Apple auf einer von All Things D ausgerichteten Konferenz gegen Kritik an der Karten-App von iOS 6 verteidigt.

Waze habe im Vorfeld der Vorstellung von iOS 6 und der Karten-App diese als "albtraumhafte" Konkurrenz gefürchtet - überrascht seien Bardin und seine Mitstreiter daher von der heftigen Reaktion der Verbraucher auf die Unzulänglichkeiten der Anwendung gewesen. Diese ließen sich aber damit erklären, dass Google mit seiner Kartenlösung die Messlatte hoch gehängt habe: "Zwei Jahre zuvor wäre Apple Maps noch ein erstaunliches Produkt gewesen." Google gebe jedoch für die Entwicklung der Apps und das Kartenmaterial nach Schätzung Bardin ein bis zwei Milliarden US-Dollar jährlich aus, eine Heerschar von Mitarbeitern würde sich um das Projekt kümmern. Im Gegensatz dazu verlässt sich Waze auf die Beiträgen von Freiwilligen - Crowsourcing. Waze sehe sich als einzig verbliebenen Konkurrenten Googles im Karten- und Navigationsbereich.

Warum Apple hinter den Erwartungen herhinke, sei auch eine Frage der Partner. Der niederländische Navigationsspezialist Tomtom, der das meiste Material für Apple Maps liefert,  sei in einer schwierigen Lage, während Google stark gerüstet sei. Fragen zu einer möglichen Kooperation von Apple und Waze wollte Bardin auf der Konferenz "Dive into Mobile" nicht beantworten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1752978