871809

Web Objects 4.5 ab April

06.03.2000 | 00:00 Uhr |

Nach 15 Monaten relativer Stille meldet sich Apple im Businessmarkt zurück und stellt eine neue Version der ursprünglich aus Next-Beständen stammenden Applikationsserver-Software Web Objects vor. Gegenüber der Vorversion, die unter anderem die Internet-Auftritte von Bank 24, Berlin.de, Daimler Chrysler, der Deutschen Bank, Libri und TUI trägt, soll sich Web Objects 4.5 vor allem durch seine neue XML-Importfunktion und einen deutlich verbesserten Entwicklungseditor auszeichnen.

Der XML-Import von Webobjects beruht auf einem von IBM gekauften Modul namens Alphaworks, dass laut ersten Berichten Daten von jeder XML-fähigen Applikation übernehmen kann - unabhänging vom darunter liegenden Betriebssystem oder der verwendeten Hardware.

Sollen die HTML-Seiten nur authorisierten Betrachtern zur Verfügung stehen, kann Webobjects Benutzername und Kennwort jetzt auch von LDAP-Servern importieren. Wie bisher lassen sich Oracle-, Sybase-, Informix- und ODBC-Datenbanken anbinden. Auch der Austausch mit Peoplesoft-, Mainframe- und SAP-Systemen ist möglich.

Die Wartung und Pflege einer Web-Objects-Applikation soll ebenfalls einfacher geworden sein. So ermöglicht es eine Multicast-Funktion angeschlossenen Webservern, ihre Einstellungen über eine auf dem Hauptrechner, auf einem Webserver oder auf Netzwerk-Clients mit installiertem Web Objects liegende Datei zu beziehen. Für Programmierer hält die Software einzelne Ereignisse in einem "Event Log" fest, so dass sich die Rechenzeit für die Ausführung einzelner Befehle feststellen und durch entsprechende Korrekturen die Performance der Anwendung gezielter optimieren lässt.

Weitere Verbesserungen betreffen die Entwicklerwerkzeuge; so soll etwa der Builder in Web Objects eine vereinfachte Benutzerführung aufweisen. In "Direct to Web" sollen Entwickler durch ein erweitertes API weniger eingeschränkt sein. Der Java Client soll dank seiner neuen Benutzeroberfläche "Direct To Java Client" leichter zu bedienen sein und darüber hinaus mit beträchtlich erweitertem Funktionsumfang ausgestattet sein.

Hinsichtlich der Kompatibilität zu den im Bereich der Großunternehmen gängigen Server-Plattformen hat Apple Web Objects auf den neuesten Stand gebracht: In Java geschriebene Web-Objects-Anwendungen laufen jetzt auch unter HP-UX und arbeiten jetzt mit Suns Java-Version JDK 1.1.8 unter Windows NT und Solaris, außerdem braucht es unter HP-UX und Solaris nicht mehr in speziellen Verzeichnissen installiert zu werden. Mögliche Plattformen für die Entwicklung mit Web Objects sind Mac OS X und Windows NT 4.0. Web-Objects-Anwendungen laufen auf Mac OS X, Windows NT 4.0, Solaris 2.6 und 2.7 sowie HP-UX. lf/wm

Info: Apple, Internet: www.apple.com/webobjects , Preis: ab DM 3400, Euro 1740, Verfügbarkeit: Mitte April

0 Kommentare zu diesem Artikel
871809