1037644

Google überarbeitet News-Seite nach Beschwerden

19.07.2010 | 07:05 Uhr |

Die aufgebrachten Anwender sind sich einig: Auch nach dem Wiederherstellen der zweispaltigen Artikelliste verschwendet Google jede Menge Bildschirm-Platz zur Darstellung nicht-ausblendbarer Spalten.

Google Logo
Vergrößern Google Logo
© Google

Nur zwei Wochen nach dem Einführen der Überarbeitung von Google-News hat Google jetzt schnell ein neues Feature nachgeschoben. Mit der Option, die Artikel wieder in zwei Spalten ansehen zu können hofft die Firma, aufgebrachte Kunden zu beschwichtigen, die das neue Design mit der einspaltigen Darstellung vehement ablehnten.

Die Reaktionen auf das neue Design vom 30. Juni waren sich fast alle einig. Im Google News Forum häuften sich hunderte von Klagen mit Bewertungen von "hassenswert", "schrecklich" bis "quälend".

Chris Beckmann , ein Produkt-Manager bei Google, betont aber, dass einige Kunden sich sehr zufrieden äußerten. In einem Blog schrieb Beckmann am letzten Donnerstag, dass insbesondere die neue Filter-Option für maßgeschneiderte Nachrichten "Für Sie empfohlen" lobend erwähnt wurde. Aber die positiven Kommentare gehen fast unbemerkt unter. Das Diskussions-Forum konzentriert sich zeitweilig gar auf Alternativen zum neuen Google-Design und rät zum Beispiel die Nutzung Google News in Kanada, da dort das neue Design nicht eingeführt wurde, oder empfiehlt gar ein Umsteigen auf Bings News.

Die bisherige Kundenreaktion auf das neue Feature ist weniger heftig, aber immer noch fast durchgehend negativ. Einige Nutzer kritisieren im Forum vor allem das Einführen von einem überwiegend leerem linken Rand und die Spalte "Schlagzeilen", die nicht ausgeblendet werden kann und die Darstellung von Inhalten in zwei Spalten empfindlich beschneidet. Positive Reaktionen kamen zu Ausblendung der lokalen Wetteranzeige, was vorher nicht möglich war.

Noch steht nicht fest, ob das neue Google-News-Design erhebliche Verluste an Kundeninteresse erzeugte oder ob das Forum nur eine kleine Gruppe extrem aufgebrachter Kunden repräsentiert. Laut der Zugriffs-Statistik der Internet-Überwachungsfirma Comscore verzeichneten im Mai Yahoo News 52, Google News vierzehn und Bing News sechs Millionen Kunden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1037644