888038

Weitere Details zum iPod

25.10.2001 | 00:00 Uhr |

Kurz nach der Vorstellung seines neuen Produktes hat Apple weitere Einzelheiten über Funktionsweise und Einsatzmöglichkeiten des iPod veröffentlicht.

München/Macwelt - Viele Nutzer haben sowohl zu Hause als auch in der Arbeit einen Computer stehen und würden gerne MP3-Dateien von einem Computer zu anderen übertragen. iPod kann jedoch nicht automatisch zwei verschiede iTunes-Datenbanken abgleichen. Bei der ersten Verbindung mit einem Mac erstellt der Player eine Identifikationnummer und wählt den Computer als Primär-Gerät, mit dem es sich automatisch synchronisiert. Wahlweise kopiert das System dabei die gesamte Bibliothek oder nur einzelne Unterbereiche.

Verbindet man den iPod mit einem anderen Mac, kann man diesen zum neuen "Mutterschiff" erklären. Dabei löscht iTunes 2 die alten Dateien auf dem MP3-Player und ersetzt sie durch neue. Aber der MP3-Transfer zwischen iPod und einem zweiten Mac ist auch per Drag und Drop möglich. Dazu wählt man in den Voreinstellungen von iPod das "manuelle Update", damit man einzelne Playlists oder Songs auf den Player ziehen und Songs zwischen verschiedenen Computern austauschen kann.

Auch als Firewire-Festplatte lässt sich das 1,8-Zoll-Laufwerk des iPod problemlos nutzen. Diesen Modus muss man erst am iPod aktivieren, dann erscheint der Player wie jedes andere Volume im Finder. MP3-Dateien, die man auf diese Weise auf den Player überträgt, kann dieser jedoch nicht abspielen. MP3s und herkömmliche Daten behandlet das Gerät unabhängig voneinander.

Wie viele Firewire-Festplatte ist das Gerät bootfähig. Hat man einen funktionierenden Systemordner auf die Platte von iPod überspielt, kann man seinen Computer von dem Gerät starten und Programme installieren. Apple gibt jedoch keine Garantie auf diese Funktion.
Der iPod lässt sich laut Apple auch in einer Art "Target-Mode" starten und soll so Verbindung zu anderen Firewiregeräten aufnehmen können. Damit würde sich Apples MP3-Player auch als Speicher für Bilder aus digitalen Kameras nutzen lassen.

Apple nennt in seiner aktuellen FAQ jetzt auch die Ladezeit für den iPod. Eine Schnellladung des Gerätes dauert demnach eine Stunde und versorgt den Akku mit 80 Prozent an Energie. Eine vollständige Aufladung dauert drei Stunden, aus technischen Gründen darf sich das Zentralrechner dabei nicht in den Ruhezustand gefallen sein.

Eine virtuelle Bedienoberfläce im Quicktime-Format soll auf der Website von Apple einen ersten Eindruck von der Handhabung des Gerätes geben. sw

Info: Apple www.apple.com/ipod/pdf/iPod_FAQ-a.pdf

0 Kommentare zu diesem Artikel
888038