931168

Wer hat Angst vorm Apple Store?

20.01.2005 | 17:16 Uhr |

Reaktionen nach dem Rückzug von Apple Deutschland-Chef Frank Steinhoff

So wie auf diesem Archiv-Bild wird am Dienstag Frank Steinhoff noch einmal vor die Händler treten - zum letzten Mal als Geschäftsführer von Apple Deutschland.
Vergrößern So wie auf diesem Archiv-Bild wird am Dienstag Frank Steinhoff noch einmal vor die Händler treten - zum letzten Mal als Geschäftsführer von Apple Deutschland.
© 2015

Am kommenden Dienstag wird Frank Steinhoff ein letztes Mal in seiner Funktion als Geschäftsführer von Apple Deutschland vor die Händler treten: Kick-off-Meeting in München. Es gibt ein Spitzen-Ergebnis zu feiern, und zwar nicht nur das Geschäftsergebnis von Apple weltweit, auch der deutsche Markt hat hervorragende Zahlen zu vermelden - und die Nachfrage nach den neuen Produkten, allen voran der iPod shuffle und der Mac mini, lässt auf ein weiteres Erfolgsquartal hoffen. Eigentlich ist doch alles super. Warum dann bloß geht der Geschäftsführer von Apple Deutschland gerade jetzt? Jetzt, wo es am schönsten ist..? Ist es das?

Aus den Wolken sind viele deutsche Händler jedenfalls nicht gefallen, als sie gestern erfahren haben, dass der 44-jährige Steinhoff seinen Schreibtisch in Feldkirchen verlassen wird. Trotzdem ist das Bedauern groß: "Die Zusammenarbeit mit ihm war klasse", sagt etwa Martin Willmann, Geschäftsführer von M & M Trading in Hamburg, "Frank Steinhoff hatte immer ein offenes Ohr für die Belange der Händler." Ähnlich klingt es aus Berlin: "Wenn wir Probleme mit dem Apple-Vertrieb hatten, hat Steinhoff auch den kurzen Dienstweg beschritten - so gut war die Zusammenarbeit mit Apple noch nie gewesen", lobt Mac-Connect-Chef Joachim Schulze. Gravis-Geschäftsführer Archibald Horlitz bedauert den Rückzug ebenso.

0 Kommentare zu diesem Artikel
931168