1027668

"Mac-OS X war unsere Inspiration": Microsoft rüffelt Manager wegen Interview

13.11.2009 | 07:35 Uhr |

Microsoft hat in einer öffentlichen Erlärung der Darstellung eines Produktmanagers widersprochen. Dieser hatte öffentlich gesagt, dass das Design von Windows 7 bei Mac-OS X inspiriert sei.

Produktion_Windows7_fertige_Boxen
Vergrößern Produktion_Windows7_fertige_Boxen
© Microsoft

Nicht nur leitende Angestellte von Fußballmannschaften sollten darauf achten, was sie der Presse sagen, sondern auch Manager von Softwareherstellern. Nicht wenige Beobachter sind der Auffassung, Nationalspieler Philip Lahm habe im viel beachteten Interview mit der Süddeutschen Zeitung den Zustand seines Clubs FC Bayern München wahrheitsgemäß beschrieben. Ebenso plausibel klingen die Aussagen von Simon Aldous, Partner Group Manager bei Microsoft, die dieser im Interview mit der Fachpublikation für Computerhändler PCR zu Protokoll gab. "Eine der Sachen, die Leute verdammt oft über den Mac sagen, ist, dass das Betriebssystem fantastisch ist, dass es sehr grafisch und leicht zu benutzen ist," lobt Aldous zunächst das Konkurrenzprodukt und gibt dann zu: "Mit Windows 7 haben wir versucht, den Look-and-Feel des Mac hinsichtlich der Grafik zu kreieren." Microsoft sei es zudem gelungen, die Grafik in Windows 7 gar zu verbessern und auf die stabile Vista-Plattform zu setzen, die stabiler sei als Mac-OS X .

Von einer Geldstrafe für Aldous und Zitaten wie "Das Interview wird er noch bedauern" seiner Vorgesetzten ist zwar nichts bekannt, doch hat Microsoft auf die Einlassungen seines Managers reagiert und ihm die Kompetenz in Sachen Windows 7 abgesprochen. In einer Presseerklärung schreibt Microsoft, dass diese Äußerungen leider von einem Mitarbeiter kämen, der an keinem einzigen Prozess der Gestaltung von Windows 7 beteiligt gewesen sei. Die Aldous’ Kommentare über Mac-OS X als Vorbild für Windows 7 seien "inkorrekt und uninformiert". Das könnte man auch schöner formulieren, etwa so: "Die Ansicht, Windows 7 sei vom Mac inspiriert, hat er so ziemlich exklusiv". Und dann könnte man über die Exklusivität der Ansicht trefflich streiten…

0 Kommentare zu diesem Artikel
1027668