2112709

Wie gut oder schlecht sich Siri auf Musik versteht

31.08.2015 | 15:24 Uhr |

Manch abenteuerliche Ergebnisse erhält, wer Siri dazu nutzt, Musik auf dem iPhone zu steuern. Wir können ein Lied davon singen.

Die Theorie: Das iPhone liegt in Hörweite und spielt Musik, streamt diese via Apple Music aus dem Netz und reicht sie per Bluetooth an einen Lautsprecher oder Kopfhörer weiter. Man hat gerade die Hände nicht frei - etwa beim Kochen oder Abspülen - und sagt dem persönlichen digitalen Assistenten, was als nächstes über die Anlage zu laufen hat. Oder ob der Song von Beats 1 gerade gefällt und Siri davon mehr spielen soll, und vielleicht das zugehörige Album gleich der eigenen Musik hinzufügen könnte. Unsere US-Kollegin Caitlin McGarry hat in der Praxis damit beste Erfahrungen gesammelt , mit kleineren Einschränkungen. Ihr Fazit: Siri erweitert den Genuss von Apple Music um eine weitere Dimension. Das haben wir natürlich gleich nachzustellen versucht und stellen dabei fest, dass wir mit Siri besser auf englisch kommunizieren oder nur noch Musik mit deutschsprachigen Titeln deutschsprachiger Interpreten hören sollten. Aber sehen Sie selbst:

0 Kommentare zu diesem Artikel
2112709