1044433

Apple entfernt Wikileaks-App aus dem App Store

22.12.2010 | 10:14 Uhr |

Apple hat eine Wikileaks-App aus dem App Store entfernt. Eine offizielle Begründung gibt es dazu noch nicht. Apple soll sich darauf berufen haben, dass Apps, die jemandem schaden können, nicht erlaubt sind.

Apple hat am Montag eine App aus dem App Store entfernt, mit der Anwender die von Wikileaks veröffentlichten Depeschen von US-Diplomaten auf dem iPhone lesen konnten. Die Hälfte des Umsatzes wollte der Hersteller als Spende an Wikileaks überweisen. Der Moskauer Entwickler Igor Barinov hat über Twitter verraten, dass ihn Apple kontaktiert hatte und eine offizielle Erklärung für die nächsten Tage ankündigte. Intern hatte Apple Barinov auf einen Punkt der Entwicklerrichtlinien hingewiesen, der lautet: "Jede App verleumderischen, beleidigenden oder böswilligen Inhaltes oder solche, die dazu dient, Individuen oder Gruppen zu schädigen, wird zurückgewiesen."

Laut Barinov will Apple seine App auf Dauer aus dem App Store heraushalten. Barinov will von seinen durch 4434 Käufen getätigten Umsätzen von 5825 US-Dollar exakt 4434 US-Dollar an Wikileaks überweisen. Apple hat daher durch die App rund 2500 US-Dollar eingenommen. Weder Apple noch Barinov wollten weitere Fragen unserer Kollegen der Computerworld beantworten. Im Web diskutieren Nutzer auch darüber, ob Apple die App wegen einer Klausel in den App-Store-Richtlinien verbannte. Dort heißt es, dass Spendenapps kostenlos sein müssen und die Spenden über den Browser oder andere Zahlsysteme abgewickelt werden müssen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1044433